Aus dem Geschäftsleben

Reitsport dohm: Neueröffnung mit Wow-Effekt

von Gerald Henseler

Drei Generationen Joachim (li.) und Norbert Dohm (nicht im Bild) , Walter Dohm und Anika Dohm laden zur Neueröffnung des Tensfelder Reitsportgeschäftes Dohm ein. Foto: ohe

Tensfeld (ohe). Wer den Laden des Reitsportgeschäftes Dohm aus der Vergangenheit kennt, der kommt beim Betreten des neuen Verkaufsraumes aus dem Staunen nicht mehr heraus. Auf knapp 800 Quadratmetern Verkaufsfläche präsentiert das Fachgeschäft hier alles, was das Reiterherz höher schlagen lässt. „Wir haben hier etwas richtig Tolles geschaffen und darauf sind wir stolz“, sagt Joachim Dohm, der das Geschäft zusammen mit seinem Bruder Norbert führt.

Ein Jahr Bauzeit mit vielen Einschränkungen für Kunden und Mitarbeiter ist geschafft. Der Verkauf ging allezeit weiter, wenn auch mit Hürden und teilweise aus einem Containerdorf. Jetzt erstrahlt alles im neuen Glanz. Der Bau war ein Familienprojekt. Norbert und Joachim Dohm haben sich zum Ziel gesetzt, der nächsten Generation ein zukunftsfähiges und schuldenfreies Unternehmen zu übergeben. Mit der Investition in den Firmenstammsitz in Tensfeld haben sie dafür die besten Voraussetzungen geschaffen. Thore Tilly, der Partner von Anika Dohm,  hat dabei seine Begeisterung für erneuerbare Energien eingebracht.  Alle Räume werden mit Wärmepumpe und selbst erzeugtem Solarstrom beheizt. Der Strom aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach reicht auch noch, um die vier Elektroautos der Firma zu betreiben. Diese zukunftweisende Investition zahlt sich für das Unternehmen bei den gestiegenen Gaspreisen sofort aus.

Drei Tage lang, von Donnerstag, 13., bis Sonnabend, 15. Oktober, feiert Reitsport Dohm die Neueröffnung mit einer Reihe von Aktionen. An allen drei Tagen erhalten Kunden auf alle Artikel einen Preisnachlass in Höhe von 20 Prozent.  Zudem erhält jeder Kunde bei einem Einkauf ab 20 Euro an der Kasse kostenlos ein Tombolalos. „Jedes Los gewinnt“, versichert Anika Dohm. Unter den Gewinnen sind wertvolle Preise wie Sättel, Reitstiefel und Helme.

Seit 93 Jahren erfolgreich durch Kompetenz und Service

Zwei Sättel können Kunden bei der Eröffnungstombola gewinnen.Joachim Dohm zeigt sie hier.Fotos: ohe

D

urch Kompetenz und Service hebt sich das Reitsportgeschäft Dohm von den Mitbewerbern ab. „Bei uns finden Kunden immer einen Ansprechpartner, der weiterhelfen kann“, versichert Joachim Dohm. Das gilt nicht nur für die Kunden vor Ort im Geschäft. Auch wer online einkauft, kann seine Fachfragen an das Team von Reitsport Dohm stellen und bekommt unkompliziert eine fachkundige Antwort.

Am 6. Juni 1929 gründete Erich Dohm, der Vater von Walter Dohm, das Unternehmen als Sattlerei und Polsterei in Tensfeld. Der Sattler- und Polstermeister arbeitete zunächst allein in einem angemieteten Haus in der Dorfstraße 3. Auf jedem Bauernhof stand damals ein Pferd. „Wir haben für die großen Güter in der Umgebung gearbeitet“, erinnert sich Walter Dohm. Nicht nur für Pferde fertigte die Sattlerei Zaumzeug und Sättel, auch Zuchtbullen wurden früher mit speziellen Halftern im Stall angebunden.

Während des zweiten Weltkrieges arbeitete die Sattlerei für das Militär. Nach dem Krieg und mit Beginn der Technisierung auf den Höfen wurde es ruhiger in der Werkstatt. Walter Dohm setzte in den 1960er Jahren daher auf den Handel mit Pferdesportartikeln. Das war die richtige Entscheidung, sind sich seine Söhne Joachim und Norbert sicher.

Aus ganz Schleswig-Holstein und darüber hinaus kommen Reiter und Fahrer heute nach Tensfeld, um sich mit Reitsportartikeln einzudecken. Joachim und Norbert Dohm sind nahezu täglich mit Sätteln auf Tour zu den Reitställen, um diese anzupassen. Durch die eigene Werkstatt hebt sich Reitsport Dohm von reinen Handelsbetrieben ab. „Wir können alle Sättel ändern und anpassen“, sagt Norbert Dohm.

Reparaturarbeiten an Koffern, Taschen oder gar Zaumzeug sind heute nur noch selten gefragt. Eine neue Trense zu kaufen ist in der Regel günstiger als diese reparieren zu lassen.

Mit der Eröffnung des Neubaus möchten Norbert und Joachim Dohm ihr Team verstärken. Sie suchen nach einer Vollzeit- oder zwei Teilzeitkräften für den Verkauf. „Wer pferdeaffin ist, sollte sich gern bewerben“, sagt Joachim Dohm.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück