Aktuelles

Musikfeste gastieren auf den Gütern Stockseehof und Pronstorf

von gelieferte Meldung

Das Trio Diatonische Expeditionen beschließt das Musikfest auf Gut Pronstorf.Foto: Dora Neubacher

Bad Segeberg (em). Die Musikfeste auf dem Lande sind ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis: Im traumhaften Ambiente der Schleswig-Holsteiner Gutshöfe können sich die Besucherinnen und Besucher den musikalischen und kulinarischen Freuden in vollen Zügen hingeben und eine ungezwungene Atmosphäre auf dem Land genießen. Auch 2022 öffnen an fünf Wochenenden die schönsten Güter Schleswig-Holsteins wieder ihre Tore: Gut Hasselburg (2. und 3. Juli), Gut Stocksee am (9. und 10. Juli, Gut Emkendorf am (23. und 24. Juli), Gut Pronstorf am (30. und 31. Juli) und Gut Wotersen am (6.  und 7. August). Außerdem finden zwei Kindermusikfeste am 13. und 14. August auf Gut Wotersen statt.

Das Programm auf Gut Stocksee startet am Sonnabend, 9 Juli, mit dem Duo The Twiolins: In ihrem Programm Eight Seasons Evolution erschaffen die Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler mit zwei Violinen faszinierende und außergewöhnliche Musikwelten. Anschließend präsentiert der junge rumänische Pianist Andrei Gologan ein virtuoses Programm mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Edvard Grieg, Maurice Ravel, Claude Debussy und Ludwig van Beethoven. Am späten Nachmittag laden jüdische Klänge der Klezmerband Vagabund zum ausgelassenen Tanzen und Feiern, aber auch zum Nachdenken und Besinnen ein. Im Abendkonzert verbindet die Band Billow Wood moderne Melodien und traditionelle Klänge der Grünen Insel zu einem poppigen Irish Folk.

Die Konzerte am Sonntag, 10. Juli, eröffnen Žilvinas Brazauskas (Klarinette) und Peter Fleckenstein (Schlagzeug) mit einer feurigen Session aus Klassik, Weltmusik und Jazz. Danach spielen die beiden Brüder Lionel Martin (Cello) und Demian Martin (Klavier), die jeweils mehrere Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert erhalten haben, Kompositionen von Franz Schubert und Dmitri Schostakowitsch. Das Musikfest endet mit der ungarischen Band Söndörgö, die in ihrem Konzert Werke von Béla Bartók und energiegeladene Balkanklänge zusammenbringt.

Das vierte Musikfestwochenende beginnt am Sonnabend, 30. Juli, mit dem Duo Minerva, das mit originellen Arrangements von Alter Musik, Romantik, Neuer Musik und Eigenkompositionen überraschende Hörerlebnisse auslöst. Es folgen die Geigerin Larissa Cidlinsky, die Cellistin Friederike Arnholdt und der Pianist Aurel Dawidiuk, die ein facettenreiches Programm mit Werken von Antonín Dvoák, Joaquín Turina und Astor Piazzolla aufführen. Am Nachmittag bringen der Cellist Matthias Bartolomey sowie der Geiger und Mandolaspieler Klemens Bittmann ihr Instrumentarium mit Spontanität und Improvisation auf ganz neue Wege. Der Samstagabend steht unter dem Motto Kubanische Nacht: Die sechs Sänger der A-cappella-Gruppe Vocal Sampling imitieren mit ihren Stimmen den Klang eines ganzen Salsa-Orchesters.

Das Arete Quartet, das seit seinem Debüt 2019 für viel Aufsehen gesorgt hat und viele Wettbewerbe für sich entscheiden konnte, eröffnet das Programm am Sonntag, 31. Juli, mit Werken der Streichquartett-Meister Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven. Mit den Geschwistern Tillmann und Luisa Höfs geht es weiter, die mit einer ungewöhnlichen Instrumentenkonstellation, Horn und Violine, unter anderem das Horn-Trio von Johannes Brahms spielen werden. Begleitet werden sie von der japanischen Pianistin Akiko Nikami. Das Trio Diatonische Expeditionen beschließt das Musikfest mit einem schwungvollen Sound, in dem die steirische Harmonika auf Hackbrett, Harfe, Bassklarinette und Gesang trifft und sich Eigenkompositionen und Musik von George Gershwin, Elvis Presley oder Nina Simone begegnen.

Karten sind über www.shmf.de und per Telefon über die Hotline 04  31 / 23  70  70 buchbar. Die Preise der Musikfeste auf dem Lande liegen an den Sonnabenden von 13 bis 18 Uhr bei 35 Euro, von 20 Uhr bis 21.30 Uhr bei 20 Euro und an den Sonntagen von 11 bis 16 Uhr bei 35 Euro. Tickets für die Kindermusikfeste auf Schloss Wotersen kosten 18 Euro, ermäßigt neun Euro.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück