Aus dem Geschäftsleben

Wasserwerk Wahlstedt versorgt sich mit Ökostrom

von Gerald Henseler

Das gesamte Dach des Gebäudes für die Reinwasserbehälter des Wasserwerkes Wahlstedt wurde mit einer 400 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage versehen.Foto: ews

Wahlstedt (mq). Seit 2013 beliefert Energie und Wasser Wahl­stedt/Bad Segeberg (EWS) die Haushaltskunden mit 100 Prozent Ökostrom. Damit trägt das Unternehmen aktiv zum Klimaschutz bei. „Wir als EWS wollen mit gutem Beispiel vorangehen“, sagt Geschäftsführer Winfried Köhler. Und so wurde die Idee umgesetzt, das Wasserwerk in Wahlstedt mit selbst erzeugtem Strom zu versorgen,
Dafür installierte EWS eine 400 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf das Dach des Gebäudes, in dem sich zwei riesige Reinwasserbehälter befinden. Rund 80.000 Euro wurden investiert. Die 238 Module mit einer Leistung von jeweils 275 Watt sollen jährlich etwa 55.000 Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Das Wasserwerk speist seinen eigenen Stromverbrauch zu 98 Prozent aus diesem Sonnenstrom, der Rest wird ins öffentliche Netz eingespeist. Dadurch werden innerhalb der nächsten 30 Jahre etwa 900 Tonnen klimaschädliche CO2-Emissionen vermieden.
Das Wasserwerk eignet sich hervorragend, um sich selbst mit Strom zu versorgen. „Wenn nachts keine Sonne scheint, gibt es auch keinen Strombedarf“, sagt Winfried Köhler. Er bietet mit der EWS den Kunden ein Komplettpaket in Sachen Photovoltaik an. „Bei den aktuellen Strompreisen lohnt es sich, nach zehn Jahren verdient man Geld mit der Anlage. Beratung, Projektierung und Installation gibt es alles aus einer Hand“, sagt Köhler, der den Verkauf oder die Verpachtung von Photovoltaikanlagen seit 2017 weiter verstärkt hat. Zudem betreibt die EWS sieben Ökostromtankstellen in Bad Segeberg und Wahlstedt.
Weitere Infos findet man unter www.ew-segeberg.de.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück