Aus dem Geschäftsleben
Firma Robert Wenzel feierte 90-jähriges Bestehen

Von der Milch zum Kies

von Gerald Henseler

Matthias, Viola, Michaela und Christian Wenzel (v.li.) feierten das 90-jährige Bestehen ihrer Firma Robert Wenzel. Foto: ohe

Wahlstedt (ohe). Mit rund 300 Gästen feierte die Familie Wenzel am vergangenen Wochenende das 90-jährige Bestehen ihres Unternehmens. „Mein Großvater Robert Wenzel gründete das Unternehmen am 1. September 1929 in Hamburg“, erzählt der heutige Firmenchef Matthias Wenzel. Mit einem Chevrolet 9000 mit sechs Tonnen Nutzlast führte er damals Transporte für den Hamburger Einzelhandel aus. Nach einem Unfall tauschte er den Wagen gegen einen Opel Blitz aus.
Einen Aufschwung erlebte das Transportgeschäft 1932. Damals wurde die Hamburger Milch Union gegründet. Robert Wenzel bekam den Zuschlag für den Milchtransport und verlegte seinen Firmensitz in den Norderstedter Ortsteil Friedrichsgabe. Robert Wenzel schaffte zwei neue Lastwagen der Marke Hansa-Loyd an. Jeden Morgen und jeden Abend transportierten die Fahrer rund 8.000 Kannen mit jeweils 20 Litern Milch von den Bauernhöfen zur Meierei nach Hamburg. „Auf der Rückfahrt belieferten die Wagen Milchgeschäfte“, sagt Matthias Wenzel. Mit Beginn des zweiten Weltkrieges verlor Robert Wenzel sein Personal. Die Fahrer wurden als Soldaten eingezogen. Robert Wenzels Frau Frieda unterstützte ihren Mann zu dieser Zeit noch mehr als sonst. „Sie war immer voll und ganz im Unternehmen tätig und hat wahrscheinlich auch Touren übernommen“, sagt Matthias Wenzel. Als Ersatz für die eingezogenen Soldaten bekam Robert Wenzel Kriegsgefangene gestellt.
Mit den Jahren des Wiederaufbaus nach Kriegsende änderte das Transportunternehmen seine Ausrichtung. Ab 1948 führte die Firma nur noch Transporte im Baugewerbe aus. Dafür schaffte Robert Wenzel einen Lastwagen der Marke Borgward mit Kippvorrichtung an. Später kamen weitere hinzu. Bis 1969 wuchs der Fuhrpark auf neun Lastwagen an. Roberts Sohn Edgar übernahm die Firma 1970, nachdem er einige Jahre im Betrieb seines Vaters tätig war. Wichtiger Kunde des Unternehmens ist seit 1961 die Firma Alsterbeton. Edgar Wenzel erweiterte das Unternehmen. Bis 1984 wuchs der Fuhrpark unter seiner Leitung auf 33 Kieszüge an.
1992 widmete sich das Unternehmen einer neuen Aufgabe. Im Hamburger Hafen errichtete Edgar Wenzel eine Anlage zur Aufbereitung von Splitt. Schiffe brachten das Material in Ladungen von jeweils 75.000 Tonnen, das eigentlich für den Bau des Ärmelkanaltunnels vorgesehen war, dort aber nicht benötigt wurde, nach Hamburg. Die Firma Robert Wenzel arbeitete es zu zertifizierten Betonzusatzstoffen auf. Nur drei Wochen hatte die Firma Wenzel für die Aufbereitung einer Schiffsladung Zeit.
„Wir haben uns immer den Bedürfnissen der Zeit angepasst“, sagt Matthias Wenzel. Er ist Kraftfahrzeugmechanikermeister für Nutzfahrzeuge. Mit dem Umzug nach Wahlstedt eröffnete er zusätzlich zur Spedition eine freie Werkstatt für Nutzfahrzeuge. „Wahlstedt liegt verkehrsgünstig und in der Nähe vieler Kiesabbaugebiete“, sagt Wenzel. Als es dem Unternehmen in Norderstedt zu eng wurde, wählte Edgar Wenzel den neuen Firmensitz in der Holsteinstraße 9 aus. Seit 1999 ist die Werkstatt des Unternehmens offiziell MAN Servicepartner. Mehrmals erweiterte das Unternehmen den Firmensitz. Unter anderem kamen Lagerhallen, Lackiererei und eine Waschanlage für Lkw hinzu. In diesem Jahr erneuert das Unternehmen die Außenfassade und baute den Bürotrakt aus.
Heute beschäftigt die Robert Wenzel GmbH 50 Mitarbeiter. 30 sind als Fahrer tätig, 15 in der Werkstatt und weitere fünf im Büro. Besonders in der Werkstatt würde Matthias Wenzel gern noch mehr Personal einstellen. Doch gelernte Fachkräfte sind schwer zu bekommen. „Wer in unserer Werkstatt arbeitet, muss sich mit Lastwagen auskennen. Wir nehmen Getriebe und Motoren noch auseinander und reparieren richtig“, sagt Wenzel
Im Speditionsbereich ist das Unternehmen heute ausschließlich im Schüttguttransport tätig. Die Lkw aus Wahlstedt beliefern Baustellen in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg.
Matthias Wenzel ist seit 1987 im Unternehmen tätig und übernahm den Betrieb 2013 von seinem Vater. Seine Frau Michaela arbeitet in der Auftragsannahme. Christian Wenzel, der Sohn von Michaela und Matthias Wenzel, ist seit 2013 im Unternehmen tätig Der Kraftfahrzeugmechanikermeister ist in der Werkstatt tätig. Auch Viola Wenzel, die Tochter der Firmeninhaber, ist im Unternehmen tätig. Sie arbeitet in der Buchhaltung.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück