Aus dem Geschäftsleben

Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz

von gelieferte Meldung

Vertriebsvorstand Karsten Voß ist stolz auf die Mannschaft der Volksbank Raiffeisenbank.

Bad Oldesloe (em). Die Volksbank Raiffeisenbank Bargteheide, Bergedorf, Stormarn, Vierlanden sah sich im ersten vollen Geschäftsjahr nach der erfolgreichen Fusion 2019 mit vollkommen unerwarteten Herausforderungen konfrontiert. Durch die Corona-Pandemie mussten Filialen vorübergehend geschlossen werden. Das auf persönliche Beratungen ausgerichtete Betreuungsmodell musste in Windeseile auf digitale Kanäle wie Telefon oder Video umgestellt werden.

„Nicht nur für unsere Kunden war das Neuland. Auch für unsere Berater war das eine Umstellung“, berichtet Karsten Voß, Vertriebsvorstand der Volksbank Raiffeisenbank. Womit keiner zu Beginn der Pandemie rechnen konnte: Das erfolgreiche Geschäftsjahr 2019 wurde vom abgelaufenen Geschäftsjahr in seinen Ergebnissen nochmals übertroffen. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft. Sie haben die Herausforderungen und Anpassungsgeschwindigkeit nicht nur gemeistert, sondern unsere Erwartungen übertroffen“, lobt Vorstandsmitglied Stefan Lohmeier.

Die Bilanzsumme des Instituts wird sich um 11,1 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro erhöhen, das betreute Kundenwertvolumen auf rund 3,4 Milliarden Euro.

Von dem während des ersten Lockdowns geltenden Angebot, Tilgungen auszusetzen, machten nur wenige Kunden Gebrauch. Im Gegenteil: Erfolgstreiber des Jahres 2020 waren unter anderem die unverändert hohe Nachfrage bei Immobilienfinanzierungen und die hohe Investitionsfreude des regionalen Mittelstands. „Unsere Firmenkunden haben die Zeit des ersten Lockdowns genutzt und Ideen entwickelt, wie sie unabhängig von verordneten Schließungen erfolgreich wirtschaften können. Bei der Finanzierung zahlte es sich dann aus, dass wir langjähriger Partner waren. So war es nicht selten, nur eine Frage von Stunden, bis das Geld auf dem Konto des Firmenkundens war“, berichtet Lohmeier weiter.

Die Kreditausleihungen der Volksbank Raiffeisenbank überstiegen so erstmals die Milliardenmarke. Dabei ist das Hypothekenkreditvolumen nicht einmal enthalten. Es wurde überwiegend an Partner der Genossenschaftlichen Finanzgruppe vermittelt und präsentierte sich 2020 mit erstmals rund 100 Millionen Euro ebenfalls sehr robust.

Einen Nachfragerückgang nach der Realisierung von Immobilienträumen erwarten Voß und Lohmeier weiterhin nicht: „Käufer und Bauherren sind bereit, die geforderten Preise zu zahlen. In den attraktiven Lagen unseres Geschäftsgebietes werden diese in 2021 noch zulegen. Das unverändert sehr niedrige Zinsniveau stützt diese Entwicklung.

Ebenfalls sehr gut zu tun hatten alle Wertpapierspezialisten der Genossenschaftsbank. In der andauernden Niedrigzinsphase ist es für Kunden mit Anlagebedarf wichtiger denn je, ihre Geldvermögen nicht aufzuheben, sondern in Anlagen zu investieren, die eine Rendite ermöglichen.

So zeigt sich die Volksbank Raiffeisenbank von der neuen Rekordmarke von über 40 Millionen im Neugeschäft mit Investmentfonds der Union Investment nicht überrascht. „Im Gegenteil erwarten wir in dieser Geschäftssparte in 2021 weiteres Wachstum. Unsere Aufgabe ist es, das Vermögen unserer Kunden in ihrem Sinne weiterzuentwickeln. Dafür erhalten sie im persönlichen Gespräch sowohl vor Ort als auch digital unsere volle Leistung und jederzeit die Informationen, die sie für einen guten Überblick über ihre Finanzen benötigen. Transparenz steht bei uns an oberster Stelle“, so Vertriebsvorstand Karsten Voß.

Bei Union Investment kann jeder Kunde schon mit kleinen Beträgen ab monatlich 25 Euro in Sparpläne investieren. Über 1.200 neue Fondssparpläne in 2020 haben so unseren Kunden die Möglichkeiten einer diversifizierten Geldanlage ermöglicht.“

Rekordverdächtige Summen wurden auch für die finanzielle Unterstützung von Vereinen, Schulen und sozialen Projekten eingesetzt. Gerade im vergangenen Jahr lag die regionale Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen und Organisationen sehr am Herzen. 2020 belief sich das Gesamtspendenvolumen auf fast 87.000 Euro

Ein weiteres Highlight aus Banksicht war daher die Bekanntgabe der Fusionsverhandlungen mit der Volksbank Raiffeisenbank, Itzehoe und der Raiffeisenbank, Ratzeburg. Hauptaugenmerk im Rahmen dieser Verschmelzung ist die weitere Stärkung der gemeinsamen Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit für Privat- und Geschäftskunden. Die Kunden profitieren nach positivem Beschluss von einem hochdifferenzierten Angebot in vielen Segmenten und einer noch größeren Zahl von Spezialisten, zum Beispiel in der Landwirtschaft, Mittelstands- und Gewerbefinanzierung oder Altersvorsorge.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück