Aus dem Geschäftsleben

Voigt Metallbau feiert 25-jähriges Bestehen: Der penible Allrounder unter den Metallbauern

von Gerald Henseler

Die Familie Voigt, Ingrid, Julia und Hans-Jürgen Voigt, feiert das 25-jährige Bestehen ihres Metallbaubetriebes in Heidmühlen. Fotos: ohe

Heidmühlen (ohe). Millimetergenau zu arbeiten, das hat Hans-Jürgen Voigt schon 1974  während seiner Ausbildung zum Metallbauer bei der Bauschlosserei Dombrowski in Wahlstedt gelernt. Von seinem ehemaligen Lehrherren hat er auch die Vorliebe für Sonderanfertigungen. „Je komplizierter, umso besser“, sagt Hans-Jürgen Voigt. Er ist mit Leib und Seele Metallbauer und mag es, wenn er in seinem Beruf Kreativität und handwerkliches Können verbinden kann.

Das war mit ein Grund, warum der Metallbaumeister 1996 den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. In einer Garage neben seinem Privathaus im Rieshorner Weg fertigte Hans-Jürgen Voigt 1996 die ersten Aufträge. Im Jahr 2000 zog er mit seinem Handwerksbetrieb an den heutigen Standort in der Wahlstedter Straße 20 in Heidmühlen. Die blaue Halle baute Hans-Jürgen Voigt selbst. Ähnliche erstellte sein Betrieb später für die Zimmerei Kaben und die Oeringer Mühle.

Hans-Jürgen Voigt liebt die Vielseitigkeit seines Berufes. Geländer, Treppen, Vorstellbalkone, Handläufe, Zaunanlagen, Tore, Desinfektionsständer und vieles mehr fertigt und montiert Hans-Jürgen Voigt. Sein Betrieb arbeitet großen Unternehmen zu. So baute er in Heidmühlen Zurrpumpen für den Airbus 380, fertigte Laborwagen und übernahm Arbeiten am Nord-Ostsee-Kanal.

Die individuellen Aufträge von Privatleuten füllen aber die meisten Seiten in den Auftragsbüchern des Meisterbetriebes. Das Architekturbüro Schlossmacher + Jungk vergab bei der Sanierung der Wassermühle in Klein Rönnau erstmals einen Auftrag an Voigt Metallbau. Seither ist der Heidmühlener Handwerksmeister bei der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude und Anlagen ein gefragter Mann.

Die meiste Zeit arbeitet Hans-Jürgen Voigt allein in seinem Betrieb. Seine Frau Ingrid unterstützt ihn bei den Büroarbeiten, Tochter Julia hilft auch auf Baustellen aus und sorgt sich um das Marketing. Immer wenn Not am Mann ist, hilft Heinz (Heini) Kluge mit im Betrieb. „Der hat auch sein 25-jähriges Dienstjubiläum“, sagt Hans-Jürgen Voigt und dankt ihm für die Unterstützung. Zeitweise beschäftigte Hans-Jürgen Voigt weitere Angestellte und bildete Lehrlinge aus.

Julia Voigt ist Reitlehrerin. Hinter der Halle ihres Vaters stehen ihre Pferde. Stalltüren, Weidezäune, Ständer für Hindernisstangen und vieles mehr hat Hans-Jürgen Voigt für sie gebaut. Auch bei anderen Reitvereinen und Reiterhöfen sind Produkte aus seiner Werkstatt im Einsatz.

Hans-Jürgen Voigt ist 62 Jahre alt. doch an das Aufhören denkt er noch lange nicht. „Mein Beruf macht mir viel Spaß“, sagt Voigt, der eine Zusatzausbildung zum Schweißfachmann hat. Er kann sich vorstellen, im Rentenalter etwas weniger zu arbeiten. Doch ohne Metall zu biegen, schweißen oder schmieden will er  seine Tage nicht verbringen.

Die geplante Jubiläumsfeier verschiebt die Familie Voigt coronabedingt in das kommende Jahr. „Dann machen wir im Sommer ein Fest“, kündigt Hans-Jürgen Voigt an.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück