Aus dem Geschäftsleben

Ulrich Schubert verbrachte sein ganzes Berufsleben bei Elektro Harm

von Dirk Marquardt

Klaus und Benjamin Harm (li.) verabschiedeten ihren langjährigen Mitarbeiter Ulrich Schubert (re.) in den Ruhestand.Foto: mq

Wahlstedt (mq). Das Unternehmen Elektro Harm in Wahlstedt kennt Ulrich Schubert wie kein Zweiter. Kein Wunder, denn der Elektriker-Geselle hat sein gesamtes Berufsleben dort verbracht. Noch von Firmengründer Reinhard Harm eingestellt, begann Schubert seine Ausbildung am 1. August 1971. „Ich habe 48 Jahre und drei Monate hier gearbeitet – und das gerne“, sagte der 64-Jährige bei seiner offiziellen Verabschiedung, bei der sich Klaus und Benjamin Harm mit einem großen Geschenk für die Firmentreue und den Einsatz bedankten.

„Uli war immer zuverlässig, hat Verantwortung übernommen, war flexibel und belastbar und hat bei allen großen Projekten die Übersicht behalten. Dass Uli uns verlässt, ist ein echter Verlust, da geht unheimlich viel Erfahrung“, sagt Klaus Harm.

Vor allem wenn es um Okal-Häuser ging, war Ulrich Schubert der Experte. Über Jahrzehnte war er federführend für die Installation in den Häusern, die vom Wahl-stedter Okal-Werk erstellt wurden. Sogar bis nach Saudi-Arabien führte dieser Job, als Ulrich Schubert im Jahr 1978 mehrere Monate lang als verantwortlicher Bauleiter ein ganzes Camp installierte. Auch in Libyen war er im Einsatz.

Egal, ob Einzelhaus oder komplexe Anlage mit bis zu 60 Häusern – bei Ulrich Schubert waren die Aufträge immer in guten Händen. Er stellte Bauleiter, Architekten und Bauherren ebenso wie seine Firma stets zufrieden. „Dies alles unter einen Hut zu bekommen, gleichzeitig die Termine zu halten, aber auch die Abrechnung durchzuführen, ist eine echte Herausforderung. Ohne Wenn und Aber hat Uli diese Herausforderungen immer zur vollsten Zufriedenheit bewältigt“, sagt Klaus Harm.

Auch für den Umbau der Wahl-stedter Schulen war Schubert von 2010 bis 2012 verantwortlich. Zudem war er im Fernsehen zu sehen, als Elektro Harm für den Sender Vox im Rahmen der Reihe „Wohnen nach Wunsch“ ein Bauvorhaben in Fahrenkrug realisiert hat. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im vergangenen Jahr hat Ulrich Schubert noch das größte Bauvorhaben der Firma Harm durchgeführt und fertiggestellt: 166 Häuser in Kaltenkirchen mit Tiefgarage, Technikzentralen, Wegebeleuchtung und allen Drum und Dran.

„Uli war immer da, wenn es um die Lösung von kleinen oder größeren Problemen ging“, spricht Klaus Harm voller Respekt von seinem ehemaligen Mitarbeiter. Ulrich Schubert will seine Rente genießen und sich der Familie, Haus und Garten sowie verstärkt seinem Hobby widmen. „Das Angeln habe ich in den vergangenen Jahren etwas vernachlässigt.“

Diesen Beitrag teilen:

Zurück