Aus dem Geschäftsleben
Sekt und Rabatte zum 40. Geburtstag bei Handarbeiten &Dekoratives Monika Iburg

Sticken, stricken und patchen

Bad Segeberg (ohe). 40 Jahre ist es her, da machte Monika Iburg ihr Hobby zum Beruf. Mit Wolle und Artikeln zum Teppichknüpfen eröffnete sie am 3. März  1977 in der Kurhausstraße 45 ihr Handarbeitsgeschäft. Aus dem 40 Quadratmeter großen „Monikas Wolladen“ ist „Monika Iburg Handarbeiten und Dekoratives“ geworden. Auf 220 Quadratmetern finden Kunden heute in der Hamburger Straße 4 (Twiete zum Seminarweg) eine große Auswahl an Wolle, Stoffen und anderen Artikeln zum kreativen Handarbeiten.
Mehrmals zog Monika Iburg mit ihrem Handarbeitsgeschäft um. 1993 zog sie in die Kalkberg-Passage in der Oldesloer Straße. „Unser Sortiment wurde immer umfangreicher. Der Platz reichte im ersten Laden nicht mehr aus“, erklärt Maike Martens, die 1988 in das Geschäft ihrer Mutter mit einstieg. Gefreut haben sich Monika Iburg und ihre Tochter Maike Martens über das Angebot der Familie Blunck. Die Besitzer der Wollspinnerei gaben ihr Ladengeschäft auf und suchten Nachfolger. Im September 2000 zog das Handarbeitsgeschäft in die Kurhausstraße 38 um. Mit der Restaurierung des denkmalgeschützten Gebäudes erhielt Monika Iburg die Kündigung für ihr Ladengeschäft. Das war der Grund für den Umzug an den Bad Segeberger Marktplatz (Oldesloer Straße 5) im Jahr 2006.
Im Januar 2011 zog sich Firmengründerin Monika Iburg aus der Verantwortung zurück. Ihre Tochter Maike Martens ist seither Geschäftsinhaberin. „Eigentlich wollte ich mit meinem Geschäft am Bad Segeberger Marktplatz bleiben, bis ich tot umfalle“, sagt Maike Martens. Doch der Hauseigentümer wechselte und der neue Vermieter hatte andere Pläne.
Im Juli des vergangenen Jahres bezog Maike Martens mit dem Handarbeitsgeschäft die Räume in der Hamburger Straße 4. „Wir sind sehr zufrieden in den neuen Räumen“, sagt Maike Martens. Große Fenster machen die Verkaufsräume hell. An den Wänden ist reichlich Platz, um die große Vielfalt an Stoffen, Wolle und Kurzwaren zu präsentieren. Seit einem Jahr unterstützt Liz Doreen Martens, die Tochter der Inhaberin, ihre Mutter im Geschäft.
Großmutter, Mutter und  Tochter verbindet die Liebe zur Handarbeit. „Ohne zu stricken oder zu patchen gehe ich nicht schlafen“, verrät Maike Martens. Wenn ihre Kunden bei Handarbeiten Probleme haben, ist sie gern behilflich. Am großen Tisch vor dem Stoffregal gibt sie dann Tipps.
Besonders Kunden des GLS-Paketshops im Handarbeitsladen schätzen die Parkplätze direkt hinter dem Geschäft. So können sie ihre oft schweren Pakete bequem anliefern oder abholen.
Den 40. Geburtstag des Handarbeitsgeschäftes feiern Maike Martens und ihre Tochter Liz Doreen am Freitag, 3. März, von 9 bis 18 Uhr und Sonnabend, 4. März, von 9 bis 16 Uhr bei Sekt und satten Jubiläumsrabatten. Auch Monika Iburg wird man dann im Geschäft antreffen.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück