Aus dem Geschäftsleben

Start-Workshop für über 200 neue Azubis von Famila und Markant

von gelieferte Meldung

Zum Auftakt ihrer Ausbildung bei Famila und Markant haben 200 junge Menschen in Neumünster einen Start-Workshop absolviert. Foto: famila

Neumünster (em). Zum 1. August sind bei Famila und Markant über 200 junge Menschen in ihre berufliche Zukunft im Einzelhandel gestartet. In den Holstenhallen Neumünster kamen sie zu einem Workshop zusammen, um sich untereinander kennenzulernen und mehr über die Unternehmen zu erfahren.
Der Start-Workshop zu Beginn der Ausbildung hilft den Azubis bei der Orientierung im neuen Lebensabschnitt. Alle angehenden Verkäufer, Kaufleute im Einzelhandel, Handelsfachwirte, duale Studenten und Einstiegsqualifizierungen (EQ) aus dem gesamten Vertriebsgebiet können sich dabei über ihre ersten Eindrücke und Erlebnisse austauschen. Dieses Jahr begrüßten Famila- und Markant-Geschäftsführer Chris­tian Lahrtz und Personalentwicklungsleiterin Petra Massierer und ihr Team die Auszubildenden aus dem ganzen Norden in den Holstenhallen. In kleineren Gruppen lernten die Auszubildenden ihre direkten und wichtigsten Ansprechpartner persönlich kennen und erhielten von diesen Tipps für die Ausbildungszeit.
Nach der Besprechung der Ausbildungsunterlagen und der Einführung in die Arbeitssicherheit besuchten die Auszubildenden das Zentrallager von Bartels-Langness, der Muttergesellschaft von Famila und Markant. Von der Bayerstraße in Neumünster und zwei weiteren Lagerstandorten in Gleschendorf bei Scharbeutz und Wittenhagen bei Stralsund aus werden die Famila- und Markant-Märkte mehrmals wöchentlich beliefert.
Der Rundgang durch das Hochregallager, das Zählzentrum für Einweg-Leergut und den Außenbereich bot imposante Einblicke in die Logistik. „Wir möchten die Azubis bestmöglich mit den Waren und Abläufen vertraut machen, mit denen sie in Zukunft täglich zu tun haben“, erklärte Petra Massierer. „Deshalb organisieren wir auch während der gesamten Ausbildungszeit regelmäßig Betriebsbesichtigungen bei Lieferpartnern, zum Beispiel bei einem Apfelhof oder Spargelbauern.“
Die Ausbildungsbetreuer haben für die Azubis immer ein offenes Ohr. Sie wissen, dass der Umstieg von Schule oder Studium in eine praktische Ausbildung für viele junge Menschen eine große Umstellung ist. Petra Massierer: „Wir geben unseren Azubis viel Sicherheit, indem wir ihnen Unterstützung in vielen Bereichen anbieten. Im jeweiligen Warenhaus helfen Kollegen und Azubis höherer Lehrjahre, sich in den neuen Alltag einzugewöhnen.“
Die Famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG gehört ebenso wie die Firma Fritz Feldmann zur inhabergeführten Unternehmensgruppe Bartels-Langness mit Sitz in Kiel. Famila betreibt 87 Warenhäuser in Norddeutschland, Fritz Feldmann 32 Markant-Supermärkte. Mit über 8.000 Mitarbeitern und über 500 Auszubildenden zählen die Unternehmen zu den größten Arbeitgebern der Region. Das Engagement für eine qualitativ hochwertige Ausbildung wurde bereits mehrfach von der IHK ausgezeichnet.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück