Aus dem Geschäftsleben

Stark Feuerschutz und Brandschutzservice Nord werden eins

von Gerald Henseler

Kirsten Stark übergibt ihr Unternehmen Stark Feuerschutz mit dem Jahreswechsel an Tim-Ole Maaß von der Firma Brandschutzservice Nord. Mitarbeiter Jan-Thorben Gerth wird übernommen. Dieter Schaklewski (v.li.) geht in den Ruhestand.

Wakendorf I (ohe). Das Unternehmen Stark Feuerschutz hatte für Tim-Ole Maaß schon immer eine große Vorbildfunktion. Seit über 50 Jahren ist die Firma von Kirsten Stark in ganz Norddeutschland als Spezialist für Löschtechnik und Brandschutz tätig. Als 18-Jähriger absolvierte Tim-Ole Maaß ein Praktikum in dem Wakendorfer Familienunternehmen. Jetzt wird er die Firma übernehmen.

Zusammen mit seinem Vater Bernd gründete Tim-Ole Maaß vor acht Jahren den Brandschutzservice Nord in Quickborn. „Unser Leistungsspektrum ist dem von Stark Feuerschutz sehr ähnlich“, sagt Maaß. Feuerlöscher, Brandschutztüren, Entrauchungssysteme sowie Löschwassertechnik gehören zu den Angeboten beider Firmen. Zudem schulen sie Brandschutzhelfer und übernehmen Wartungen. Die Fachbetriebe für Brandschutz und Sicherheit sind für Privatkunden und Firmen gleichermaßen tätig.

Durch die Übernahme von Stark Feuerschutz hofft Tim-Ole Maaß schnell und gleichzeitig solide expandieren zu können. Zum 1. Januar 2021 werden Stark Feuerschutz und Brandschutzservice Nord ein Unternehmen. Beide Firmierungen bleiben aber weiterhin bestehen.

Kirsten Stark (65) möchte in den nächsten Jahren weiter im Unternehmen mitarbeiten. Ihren Mitarbeiter Jan-Thorben Gerth übernimmt Tim-Ole Maaß. Im kommenden Jahr will er sein Team um zwei weitere Mitarbeiter aufstocken.

Im Jahr 1969 gründete Ewald Stark die Firma Stark Feuerschutz. Sein Sohn Hans-Detlef führte das Unternehmen von 1985 bis 2001. Dann übernahm Kirsten Stark die Leitung der Firma ihres verstorbenen Mannes.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück