Aus dem Geschäftsleben

Service der Holsten-Galerie sorgte für Spende ans FEK

von Dirk Marquardt

Mailin Huljus, Center-Managerin der Holsten-Galerie in Neu­münster (Mi.), überreichte einen Spendenscheck im Wert von 1.800 Euro an Dr. Klaus Wittmaack und Krankenschwester Julia Hertz-Kleptow von der Palliativstation des Friedrich-Ebert-Krankenhauses in

Neumünster (mq). Das Ein­packen von Geschenken gegen eine kleine Spende kam in der Vorweihnachtszeit in der Holsten-Galerie in Neumünster bestens an. „Viele Kunden gaben mehr als den gewünschten einen Euro. Einige spendeten sogar großzügig, ohne ein Geschenk verpacken zu lassen“, freute sich Center-Managerin Mailin Huljus über die erfolgreiche Aktion. 1.800 Euro kamen dabei zusammen.
Das Geld erhielt jetzt die Palliativstation des Friedrich-Ebert-Krankenhauses in Neumünster. „Da ist die Spende bestens ausgehoben“, sagte Mailin Huljus bei der Scheckübergabe. In der Palliativstation kümmern sich zwei Ärzte und 14 Pflegekräfte um sterbenskranke Menschen. „Der Bedarf ist hoch“, sagt Oberarzt Dr. Klaus Wittmaack. Die wurde im vergangenen Jahr von sechs auf acht Betten erweitert. „Wir wollen den Menschen den letzten Weg lebenswerter gestalten“, sagt Krankenschwester Julia Hertz-Kleptow. Das funktioniere durch eine sehr enge Zusammenarbeit der Ärzte mit dem Pflegepersonal, um eine Nähe zum Patienten aufzubauen, so Klaus Wittmaack.
Mit dem Geld wird in die Ausstattung der Station sowie in die Weiterbildung der Mitarbeiter investiert.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück