Aus dem Geschäftsleben

Personalwechsel in der Geschäftsführung der Segeberger Kliniken

von Gerald Henseler

Der geschäftsführende Gesellschafter Oliver Wielgosch-Borchert (li.) mit Marco Martin, ehemals Helios Gruppe.

Bad Segeberg (em). In der Geschäftsführung der Segeberger Kliniken hat es einen Wechsel gegeben.  Der Rechtsanwalt Marco Martin hat die Nachfolge von Axel Post angetreten und wird  die Klinikgruppe gemeinsam mit den geschäftsführenden Gesellschaftern Marlies Borchert und Oliver-Wielgosch Borchert leiten. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Martin, um mit ihm unserem wirtschaftlich erfolgreichen Klinikunternehmen weitere zukunftsfähige Impulse zu geben, damit  gleichzeitig die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher und attraktiv bleiben“, sagt Oliver Wielgosch-Borchert.

Der 46-jährige Hamburger Marco Martin blickt auf viele Jahre als Rechtsanwalt in einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Kanzlei zurück, bevor er 2014 in die Gesundheitsbranche wechselte. Seit 2015 hat er die Helios Akutkliniken Nienburg und Stolzenau geführt, zwei Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung mit insgesamt 325 Betten. Der verheiratete Vater zweier Kinder wird sich den neuen Herausforderungen und Veränderungen im Gesundheitswesen ab 2020   stellen und maßgeblich  für das operative Geschäft der Kliniken zuständig sein. „Wie alle Mitbewerber der Gesundheitsbranche, so bewegt auch die Segeberger Kliniken weiterhin das Thema Personalgewinnung und vor allen Dingen die Personalbindung. Konzepte und Maßnahmen mit zu entwickeln, wie wir uns diesem Trend erfolgreich entgegenstellen können, wird deshalb ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit sein“, erklärt Marco Martin.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück