Aus dem Geschäftsleben

Nachwuchs für die Segeberger Gastronomie

von gelieferte Meldung

In Lübeck wurden die Segeberger Auszubildenden im Gastronomiegewerbe freigesprochen. Foto: jac

Lübeck (jac). Sie haben es geschafft: Die Mühen der Ausbildung haben sich ausgezahlt. Ehemalige Lehrlinge aus den Kreisen Lübeck, Segeberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg können sich jetzt mit den Berufsbezeichnungen Koch, Hotelfachkraft, Restaurantfachkraft, Fachkraft im Gastgewerbe und Fachkraft für Systemgastronomie schmücken. Eltern, Verwandte und Freunde der neuen Berufsinhaber, Lehrer und Vertreter der ausbildenden Betriebe kamen gestern zur großen Freisprechungsfeier in das Hotel Hanseatischer Hof, Event & Congress Carrèe, wo die scheidenden Azubis immer wieder Glückwünsche und ihre IHK-Prüfungszeugnisse bekamen.
112 Auszubildende waren zur Prüfung angetreten. 23 von ihnen haben es nicht geschafft. Spitzenreiter bei den Durchfallern waren die Köche. Hier lag die Quote derer, die es nach drei Jahren Lehrzeit nicht geschafft haben, bei 37 Prozent. „Keine Frage, hier muss nachgebessert werden“, sagte Ulrich Hoffmeister, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK zu Lübeck, der ankündigte, betroffenen Ausbildungsbetrieben „zu helfen und sie zu sensibilisieren.“ Die Berufsausbildungsstandards bezeichnete Hoffmeister als die besten in der Welt. Deutsche Gastrokräfte zählten zur Spitze überhaupt.
In seinem Grußwort bedankte sich Lübecks erster stellvertretender Stadtpräsident Klaus Puschaddel bei den neuen Fachkräften für ihr Engagement im Gastrogewerbe, welches Schleswig-Holstein beste Noten einfahre. „Das ist Ihr Beitrag“, sagte Puschaddel. Jens Musche, Dehoga-Kreisvorsitzender, bescheinigte den Ausgelernten „beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt, auch und gerade im Ausland.“ In dieses Horn stieß auch der Seedorfer Lutz Frank, Schleswig-Holsteins Dehoga-Vizepräsident: „Glückwunsch zu Ihrem Etappensieg. Wir brauchen Euch, und zwar jeden Einzelnen“, sagte Frank mit Blick auf den allgemeinen Fachkräftemangel. „Bildet Euch aber auch weiter. Die Welt steht Euch vor der Tür.“ Frank hatte aber noch eine andere Überraschung im Gepäck – wenn diese auch für die Freigesprochenen nicht wirklich aktuell ist: Für alle, die jetzt ihre Ausbildung starten, gibt’s mehr in der Lohntüte. „Die Ausbildungsvergütung wird erhöht“, verriet der Funktionär.
Aus Segeberger Betrieben wurden folgende junge Leute freigesprochen: Restaurantfachmann/-frau: Lennart Pfennig (Landhaus Holsteiner Stuben, Högersdorf), Celin Schulz (Gasthof Turmschänke, Seedorf). Koch/Köchin: Cons­tantin Hoppe, Patrick De Schrevel, (beide Vitalia Seehotel, Bad Segeberg), Swenja Ulrich (Vitalia Holding und Service GmbH, Bad Segeberg). Fachkraft für Systemgas­tronomie: Jan-Michael Dunker (Möbel Kraft, Bad Segeberg). Hotelfachmann/-frau: Jacqueline Honermeier, Vanessa Kursch, Lea Sophie Schwarzmann (alle Vitalia Seehotel, Bad Segeberg).

Diesen Beitrag teilen:

Zurück