Aus dem Geschäftsleben
VR Bank spendet 2.000 Euro für die Feuerwehr

Mit der Rettungspuppe für den Notfall üben

von Dirk Marquardt

Thomas Nagel, Regionaldirektor der VR Bank in Bad Segeberg (li.), überreichte einen Spendenscheck an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bad Segeberg. Schatzmeisterin Yvette Haaks und der Vorsitzende Oliver Schulz planen, mit dem Geld eine Rettung

Bad Segeberg (mq). Wenn der Notfall eintritt, müssen Feuerwehrleute immer genau wissen, was zu tun ist. Auch das Bergen von Menschen gehört dazu. Um das optimal üben zu können, setzt die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg eine Rettungspuppe ein, die vom Kreisfeuerwehrverband Segeberg ausgeliehen wird. Jetzt sorgt der Förderverein dafür, dass sich die Bad Segeberger Kameraden eine eigene Rettungspuppe anschaffen können. Möglich wurde dies durch eine Spende der VR Bank Neumünster.
Thomas Nagel, Regionaldirektor der VR Bank Neumünster in Bad Segeberg, überreichte einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro an den Fördervereinsvorsitzenden Oliver Schulz und Schatzmeisterin Yvette Haaks. Das Geld stammt aus dem Gewinnspartopf. „Die Feuerwehr ist der richtige Empfänger“, sagte Thomas Nagel.
Die Rettungspuppe gleicht einem erwachsenen Menschen in Größe und Gewicht. Sie ist mit einer Wärmesonde ausgerüstet, um die Rettung in einem verqualmten Raum simulieren zu können. Auch das Bergen von eingeklemmten Opfern in Unfallautos kann mit der Puppe besser nachgestellt werden. „Das ist sehr realitätsnah“, freut sich Wehrführer Mark Zielinski über die verbesserten Ausbildungsmöglichkeiten.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück