Aus dem Geschäftsleben

„Mediziese“ unterstützt „Praxis ohne Grenzen“

Wolfgang Ziese (li.) überreichte 1.000 Euro als Spende an Dr. Uwe Denker für dessen Praxis ohne Grenzen. Foto: ohe

Bad Segeberg (ohe). Bedürftigen kranken Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen, das hat sich die „Praxis ohne Grenzen“ zur Aufgabe gestellt. Als Dr. Uwe Denker die Praxis vor fast acht Jahren in Bad Segeberg gründete, wollte er einen Anstoß geben und hoffte bald überflüssig zu werden. Den Anstoß hat er gegeben, doch gebraucht werden er und die ehrenamtlichen Helfer der „Praxis ohne Grenzen“ heute mehr als zuvor.
„Es ist ein Trauerspiel, dass es heute wieder Kinder gibt, die nicht krankenversichert sind“, beklagt Dr. Denker die Situation. Seine Praxis hat viele Nachahmer gefunden. Doch noch immer kommen kranke Menschen, die nicht versichert sind, zu spät in die Praxen. „Wir haben gerade einen Krebspatienten verloren, weil er zu spät zu uns kam. Die Menschen schämen sich, weil sie kein Geld haben“, bedauert Dr. Uwe Denker.  
Die Bad Segeberger „Praxis ohne Grenzen“ (Kirchplatz 2) benötigt allein für Medikamente monatlich über 1.000 Euro. Unter anderem deshalb sind die ehrenamtlichen Helfer auf Spenden angewiesen. Jetzt unterstützt Wolfgang Ziese, Inhaber der Naturarztpraxis „Mediziese“ in Bad Segeberg (Jasminstraße 2) die „Praxis ohne Grenzen“ mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro. „Es ist bemerkenswert, was die Praxis ohne Grenzen leistet. Ich schätze die Arbeit von Dr. Denker und seiner Mannschaft sehr. Sie ist ein wichtiges Segment in der gesundheitlichen Versorgung“, sagt Wolfgang Ziese. Der Facharzt für Allgemeinmedizin, Schmerztherapie und Naturheilverfahren spendete sein Honorar, das er als Moderator des Akupunkturzirkels erhielt, und stockte es durch Einnahmen seiner Praxis auf. Wolfgang Ziese betreibt eine Schwerpunktpraxis für biologische Krebstherapie. Mit dieser arbeitet er mit der „Praxis ohne Grenzen“ zusammen. Drei Patienten der „Praxis ohne Grenzen“ waren bei ihm in Therapie.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück