Aus dem Geschäftsleben

Landesjagdverband liegt Greifvogelschutz am Herzen

von gelieferte Meldung

Bad Segeberg (em/ohe). Der Landesjagdverband Schleswig-Holstein kritisiert den Artikel „Jäger stellt verbotene Greifvogelfallen auf“ in der Wochenendausgabe von Basses Blatt vom 16. Februar. Der Sprecher des Verbandes Rene Hartwig weist darauf hin, dass der beschuldigte Wilderer kein Mitglied des Jagdverbandes sei und keinen Jagdschein besitze.
Aktuellen Berichten zufolge ermittelt die Polizei gegen einen 76-jährigen aus Groß Kummerfeld, der illegal Greifvögel gewildert und gefangen haben soll. Illegal aufgestellte Fallen sind weder gesetzeskonform noch waidgerecht. Der Landesjagdverband Schleswig-Holstein verurteilt jedwede Form der Wilderei und illegalen Greifvogelverfolgung.
Wer die Fangjagd in Schleswig-Holstein ausüben möchte, muss über einen speziellen Ausbildungsnachweis verfügen und sich an die jagdrechtlichen Bestimmungen halten. Hierzu gehört der Katalog der jagdbaren Wildarten, die Jagd- und Schonzeiten und die Verwendung von zugelassenen, geprüften und registrierten Fallen. Außerdem ist es verboten, lebendes Wild als Köder einzusetzen.
Der Schutz unserer heimischen Greifvögel hat in Schleswig-Holstein eine lange Tradition. Der Landesverband der schleswig-holsteinischen Jägerinnen und Jäger setzt sich seit Jahren im Rahmen unterschiedlicher Projekte aktiv für den Greifvogelschutz ein. Greifvögel sind mit einer ganzjährigen Schonzeit belegt, da sie dem Jagdrecht unterliegen. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass sich gerade Jägerinnen und Jäger um den Erhalt der seltenen Beutegreifer bemühen. Dies zeigt sich unter anderem bei den Schutzaktionen zum Seeadler in Schleswig-Holstein. Es waren seinerzeit die Jäger, welche die letzten Brutpaare im Land bewacht haben. Aktuelles Sorgenkind der Jägerschaft ist vor allem die Wiesenweihe, deren Lebensraum immer kleiner wird. Mit Hilfe des „Artenschutzprojekts Wiesenweihe“ konnten die Jäger mit wissenschaftlicher Unterstützung des Wildtierkatasters Schleswig-Holstein bereits erste Erfolge beim Erhalt dieser Art erzielen. Die besondere Zusammenarbeit zwischen jagdlicher und wissenschaftlicher Praxis ermöglicht umfassende Monitoringprojekte wie beispielsweise die Rotmilanzählung für das Land Schleswig-Holstein in den Jahren 2008 bis 2012. Nicht zuletzt unterzeichneten der Präsident des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein, der Vorsitzende der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft für Schleswig-Holstein und der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume bereits 2008 die Kieler Erklärung zum Schutz der Greifvögel in Schleswig-Holstein.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück