Aus dem Geschäftsleben

Kino ohne Sorgen genießen

von gelieferte Meldung

Saskia und Stephan Häfner hoffen, dass sich wieder viele Menschen im CinePlanet5 aus dem Alltag entführen lassen. Das dortige Hygienekonzept ist so gestaltet, dass eine Corona-Infektion äußerst unwahrscheinlich ist.

Bad Segeberg (em). „Es gibt doch gerade in der jetzigen Zeit nichts Schöneres als mal zwei Stunden der Realität zu entfliehen und die Seele baumeln zu lassen.“ Saskia Häfner und ihr Ehemann Stephan sind die Theaterleiter des CinePlanet5. Das Bad Segeberger Kino hat sein Programm auch in Coronazeiten langsam wieder hochgefahren. „Aber viele wissen gar nicht, dass wir wieder geöffnet haben“, erklärt Stephan Häfner. „Und auch nicht, wie unser Sicherheitskonzept funktioniert.“

Am 13. März hatte das Kino an der Oldesloer Straße für lange Zeit seine letzte Vorstellung gespielt. An jenem Tag kam wegen der Pandemie das Verbot, ab Mitternacht noch weitere Filme zu zeigen. „Es war wirklich ein Freitag der 13.“, erinnert sich Stephan Häfner. Erst ab 2. Juli durften die bewegten Bilder wieder über die sieben Leinwände flimmern.

Doch aus Sorge um ihre Gesundheit bleiben manche Besucher dem Kino noch immer fern – zu Unrecht, wie Stephan Häfner betont. „Die Ansteckungsgefahr ist wirklich sehr, sehr gering.“ Das Hygienekonzept greift schon am Eingang. Dort werden die Hände desinfiziert. Im Foyer, das derzeit nicht als Sitzgelegenheit dient, gilt eine Einbahnstraßenregelung, so dass sich die Besucher nicht zu nahe kommen. Die Kunden füllen entweder vor Ort eine Karte mit ihren Kontaktdaten aus oder haben sich zu Hause ein entsprechendes Formular auf der Website www.cp5.de bereits heruntergeladen. Auch ist es möglich, seine Daten bereits online zu hinterlegen.

Auf den Kauf von Popcorn, Lutschern und Getränken muss niemand verzichten. Allerdings sind die gängigen Abstände von 1,5 Metern einzuhalten. Am Tresen wurde Plexiglas als Spuckschutz installiert. In den Sälen ist jede zweite Sitzreihe gesperrt. Zwischen den Gruppen gilt ein seitlicher Sicherheitsabstand von zwei Plätzen. Auf dem gesamten Weg bis zum Platz herrscht Maskenpflicht. Wer sich hingesetzt hat, darf sie aber abnehmen.

Doch auch während des Filmvergnügens muss sich laut Stephan Häfner niemand Sorgen um seine Gesundheit machen. „Die Lüftungsanlage ist so konzipiert, dass Aerosole die Nasen der Besucher gar nicht erst erreichen. Die Luft wird nach oben abgesaugt und je nach Saal vier- oder fünfmal pro Stunde komplett ausgetauscht.“ Dadurch sei die Ansteckungsgefahr um ein Vielfaches geringer als zum Beispiel im Büro. Dadurch, dass die Säle sehr schräg gebaut sind, sitzen die Besucher nicht hintereinander, sondern nach hinten jeweils deutlich höher als der Vordermann. So ist der Abstand sogar noch größer.Das Kino-Team säubert und desinfiziert darüber hinaus alles jeweils vor Beginn der Vorstellung.  

Gespielt wird aktuell meist ab 16.30 und ab 19.30/20 Uhr. „Irgendwann gibt es auch wieder ein volles Programm“, versprechen die Häfners. Derzeit geizen viele Verleiher aber noch mit Neustarts, aber die Häfners wissen sich als erfahrene Kino-Experten zu helfen: Sie zeigen Familienfilme und manch ewig junges Abenteuer. Aber mit dem Actionfilm Tenet mit John David Washington, Robert Pattinson und Elisabeth Debicki ist auch schon ein neues Highlight im Programm. Gerade erst veröffentlicht ist auch das romantische Drama After Truth“  Der Vorverkauf auf www.cp5.de hat bereits begonnen.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück