Aus dem Geschäftsleben

Jan Knutzen ist der neue Meister im Kfz-Betrieb von Karsten Schuldt

von Gerald Henseler

Jan Knutzen arbeitet seit drei Jahren in der Werkstatt des Autohauses Schuldt in Fuhlenrüe. Jetzt hat er die Meisterschule erfolgreich abgeschlossen. Foto: ohe

Hasenmoor-Fuhlenrüe (ohe). „Junge Männer wie Jan Knutzen brauchen wir“, meint Karsten Schuldt, der Inhaber des Autohauses Uwe Schuldt in Fuhlenrüe. Seit drei Jahren gehört Jan Knutzen zum  vierköpfigen Werkstadtteam des Kraftfahrzeug- und Landmaschinenbetriebes an der B 206. Jetzt mit gerade einmal 25 Jahren hat er seinen Meisterbrief in der Tasche.

„Man darf nicht stehen bleiben“, sagt Knutzen der sich zusätzlich in den Bereichen Elektro- und Hybridfahrzeuge hat schulen lassen. „Das wird in Zukunft immer wichtiger“, glaubt Knutzen.

Der Bad Bramstedter engagiert sich in seiner Feizeit ehrenamtlich. Im Ortsverband Kaltenkirchen des Technischen Hilfswerks (THW) ist er als Gruppenführer tätig.

Seinen Beruf hat Jan Knutzen in einer kleinen freien Werkstatt erlernt. Im Betrieb von Karsten Schuldt schätzt er die Vielseitigkeit. „Vom Rasenmäher bis zum Lkw reparieren wir hier alles“, sagt Knutzen. Dazu gehören auch Landmaschinen und Wohnmobile. Als Fernziel peilt Jan Knutzen die Selbstständigkeit an.

Das Autohaus Schuldt ist als Subaru-Händler Partner des Landesjagdverbandes. „Das kraftvolle, markante Design und die perfekten Fahreigenschaften des Subaru Forester sind es nicht allein, die den allradgetriebenen Geländewagen für Jäger interessant machen. Das Fahrzeug ist eine gelungene Mischung aus Reiselimousine und Geländewagen“, sagt Marcus Börner, der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück