Aus dem Geschäftsleben

150 neue Auszubildende starten bei Famila in ihre berufliche Zukunft

von gelieferte Meldung

In diesem Jahr starten 150 neue Azubis bei Famila-Nordost in ihre berufliche Zukunft. Foto: Famila

Kiel (ots). Am 1. August starteten bei Famila-Nordost 120 Auszubildende in ihre berufliche Zukunft. 30 weitere kommen zum 1. September in den Lehrberufen Fleischer/in und Fleischereifachverkäufer/in hinzu. Der Start in die Lehre ist den Verantwortlichen von Famila besonders wichtig.
Der Umstieg von Schule oder Studium in eine praktische Ausbildung ist für viele junge Menschen eine große Umstellung. „Wir geben unseren neuen Azubis viel Sicherheit, indem wir ihnen Unterstützung in allen Bereichen anbieten“, erklärt Ausbildungsreferentin Frauke Hummel. „Bei einem Start-Workshop lernen sie ihre Mitauszubildenden aus dem gesamten Famila-Vertriebsgebiet sowie alle wichtigen Ansprechpartner kennen und erfahren vieles rund ums Unternehmen. Im jeweiligen Warenhaus helfen Kollegen und Azubis höherer Lehrjahre, sich in den neuen Alltag einzugewöhnen.“
Die meisten Auszubildenden starten nach einem Praktikum oder Aushilfsjob. „Egal, ob erster allgemeiner Schulabschluss oder Abitur - wir bieten die unterschiedlichsten Berufszweige", so Famila-Ausbildungsreferentin Frauke Hummel. Es gibt auch die Möglichkeit, Langzeitpraktika und Ausbildungen in Teilzeit zu machen. Zudem steht Famila Bewerbern mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen offen gegenüber. So beschäftigt das Unternehmen zum Beispiel Geflüchtete, Menschen mit Handikap, ältere Azubis, Umschüler, Studienabbrecher oder Jugendliche mit Schwierigkeiten in ihrem bisherigen Werdegang. „Wir bieten allen langfristige Perspektiven. Entscheidend sind das persönliche Engagement und die verkäuferische Leidenschaft. Wenn der Einsatz während der Ausbildung stimmt, übernehmen wir die Auszubildenden auch gern“, ergänzt Frauke Hummel.
In einzelnen Regionen und insbesondere in den Ausbildungsberufen des Fleischhandwerks blieben dennoch einige Plätze unbesetzt. Besonders beliebt ist hingegen das duale Studium. Dabei werden binnen drei Jahren die Ausbildung zum/zur Einzelhandelskaufmann/-frau absolviert sowie der Studienabschluss Bachelor of Arts (B. A.) erworben. Statt vier – wie im Vorjahr – wurden in diesem Jahr sechs duale Studenten eingestellt. "Das duale Studium wird immer häufiger gezielt nachgefragt", erläutert Frauke Hummel. „Wir sprechen mit dieser Ausbildungsmöglichkeit Abiturienten an, die im Einzelhandel arbeiten, aber nicht auf einen akademischen Abschluss verzichten möchten.“

Diesen Beitrag teilen:

Zurück