Aus dem Geschäftsleben

Fußball und E-Sport in einem Wettbewerb

von Dirk Marquardt

Aus der Halle direkt an die Playstation: Beim Kick-and-Play-Cup des SV Todesfelde sind die Fußballer nicht nur beim Kicken auf dem Hallenboden gefragt, sondern auch an der Playstation. In der Vorrunde treten die Teams im Spiel Fifa 18 gegeneinander an. Fo

Todesfelde (mq). Premiere feierte im vergangenen Jahr der Kick-and-Play-Cup des SV Todesfelde. Die Idee, Hallenfußball mit E-sport zu verbinden, kam bei den Mannschaften sehr gut an. In der Vorrunde des Kick-and-Play-Cup zählen die Ergebnisse des realen und des virtuellen Fußballs je zur Hälfte für die Platzierung.
„Es gab zwar Bedenken, aber am Ende standen die jeweils bes­ten fußballerischen Teams bei beiden Turnieren im Endspiel“, sagt Markus Weber, Sportlicher Leiter des SV Todesfelde. Und so stand einer Neuauflage des Turniers in diesem Jahr nichts im Wege. Gespielt wird erstmals um den Pokal der Firma Tetec, dem Elektro-Installateur aus Bad Segeberg.
Am Donnerstag, 21. Dezember, lädt der SV Todesfelde III ab 17.30 Uhr zum Turnier ein, hier sind Mannschaften bis zur A-Klasse im Einsatz. Die erste und zweite Mannschaft sind am Freitag, 22. Dezember, Gastgeber von Kreisliga- bis Oberliga-Teams in der Amtssporthalle in Todesfelde. Auch hier erfolgt der erste Anstoß um 17.30 Uhr.
In den Vorrunden wird in zwei Vierergruppen (siehe Kasten) in der Halle Fußball gespielt. Im Anschluss müssen jeweils zwei Spieler eines Teams für eine Halbzeit an die Konsole. In einem Zelt vor der Halle treten sie an der Playstation im Spiel Fifa 18 gegeneinander an. Auf der großen Leinwand werden die Spiele für die Zuschauer gut sichtbar übertragen.
Nach der Vorrunde geht es in der Halle mit realem Fußball und dem Viertelfinale im K.o.-Modus weiter. „Der Clou unseres Turniers ist, dass kein Team nach der Vorrunde ausscheidet und dass zwischen den Partien keine Langeweile aufkommt“, sagt Markus Weber. Er hat zudem im vergangenen Jahr bei der Premiere beobachtet, dass nach hektischen Spielen in der Halle die Fußballer an der Konsole zur Ruhe kommen. „Das trägt zur Entspannung bei solch einem Turnier bei“, sagt Weber.
Preisgelder werden beim Tetec-Pokal nicht ausgeschüttet, dafür erhalten die Teams Gutscheine für Sportbekleidung. Eine Tombola sorgt dafür, dass auch die Zuschauer gewinnen können. Hauptpreis ist ein Smart TV.


In der Todesfelder Amtsporthalle steigt der zweite Kick- and-Play-Cup.

Bornhöved (mq). Zehn Mannschaften kämpften in der Bornhöver Sporthalle um den Titel des Segeberger Hallenmasters. Am Ende setzte sich das klassenhöchste Team durch. Fußball-Oberligist SV Todesfelde hatte schon seine Vorrunde gewonnen und siegte im Halbfinale 4:1 gegen die Kaltenkirchener TS. Endspielgegner Fetihspor Kaltenkirchen bezwang im Semifinale den TuS Hartenholm im Neunmeterschießen. Im Endspiel ließ Todesfelde Fetihspor beim 5:0 keine Chance.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück