Aus dem Geschäftsleben

Deutschlands Herzspezialisten zu Gast im Segeberger Herzzentrum

von gelieferte Meldung

Eine Aufnahme aus dem Herzkompass 2019. Die Kamera ist im Herzkatheterlabor immer live dabei.

Bad Segeberg (em). Wenn das Herz Probleme macht, muss es schnell gehen. Eines der Standarddiagnoseverfahren bei Verdacht auf Herzinfarkt ist das EKG. Zeigt dieses keine Auffälligkeiten, ist ein Herzinfarkt jedoch noch nicht ausgeschlossen. In diesem Fall kommt das Troponin (Herzmuskeleinweiß) über einen Bluttest als ein wichtiger Infarkt-Biomarker ins Spiel. Erfinder dieses weltweit angewandten Schnelltests war in den 80er Jahren Prof. Hugo Katus von der Universität Heidelberg. Der jetzt 67-Jährige hat die Herzdiagnostik maßgeblich beeinflusst und ist in diesem Jahr prominenter Redner auf dem 8. Herz-Kompass, der größten Fort- und Weiterbildungsveranstaltung für interventionell tätige Kardiologen und Herzmediziner in Norddeutschland.

Im Vitalia Seehotel begrüßen Chefarzt Prof. Gert Richardt (Kardiologie) und der Leitende Oberarzt PD Dr. med. habil. Ralph Tölg an diesem Wochenende Fachkollegen aus Deutschland zu Vorträgen und Diskussionen, die durch Live-Übertragungen aus den Operationssälen des Segeberger Herzzentrums ergänzt werden. „Die moderne Herz- und Gefäßmedizin hat neben den allgemein bekannten Gefäßstentimplantationen und den katheterimplantierten Tavi-Herzklappen einen großen Werkzeugkasten aus Bildgebung, Kathetermaterialien, Unterstützungssystemen und moderner Pharmakotherapie“, erklärt Richardt. Diese Aspekte seien gerade bei immer älter werdenden Patienten unerlässlich und erfordern eine sehr enge Abstimmung zwischen Kardiologe und Herz- bzw. Gefäßchirurg. Die Experten werfen in diesem Jahr einen Blick auf jüngste Studien und deren Bedeutung für den Alltag. Weitere Fragestellungen drehen sich um neue Verfahren bei der Therapie der koronaren Herzkrankheit und strukturellen Herzerkrankungen. Besonders praxisrelevant für niedergelassene Mediziner werden sicherlich Vorträge zur Behandlung der Herzinsuffizienz und der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) sein. Neben all der Hochspezialisierung liegt ein Augenmerk auch auf dem klassischen Werkzeug der Mediziner – dem EKG.

In Live-Videoübertragungen aus dem Herzkatheterlabor und dem Hybrid-OP des Herzzentrums werden die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der kathetergestützten Behandlung von Herzklappenerkrankungen, Eingriffen an Herzkranz- und peripheren Gefäßen sowie der kathetergestützten Verödung von Herzrhythmusstörungen (Ablationen) vorgestellt. Dabei sind aus dem Auditorium direkte Fragen an die Operateure möglich, die dann während der Eingriffe diskutiert werden. Auf dem Herz-Kompass erhalten niedergelassene Herzspezialisten und Fachkollegen anderer Kliniken die Möglichkeit, sich hautnah zu informieren, auszutauschen und interaktiv fortzubilden.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück