Aus dem Geschäftsleben

Ausstellung bei der Sparkasse über 50 Jahre Tierschutz

von Dirk Marquardt

Henrike Schwarz, Vorsitzende des Vereins Tierschutz Bad Segeberg und Umgebung, hat zusammen mit Filialdirektor Kai Gräper die Ausstellung „50 Jahre Tierschutz in Bad Segeberg“, in der Hauptstelle der Sparkasse Südholstein eröffnet. Foto: mq

Bad Segeberg (mq). 50 Jahre ist es her, dass sich im Kreis Segeberg Menschen erstmals für den Tierschutz eingesetzt haben. So hatte Ingrid Wagner in ihrem Haus und Garten in Negernbötel Tiere für die Vermittlung aufgenommen. Erst später wurde der Verein Tierschutz Kreis Segeberg von Günter Schwertgeburt gegründet. Nach der Teilung wurde in  der Kreisstadt im Jahr 2000 der Tierschutzverein Bad Segeberg und Umgebung ins Leben gerufen. Im selben Jahr wurde auch das Vereinshaus im Neuland 2 bezogen.
In einer Ausstellung in den Räumen der Sparkasse Südholstein in Bad Segeberg (Oldesloer Straße 24) wird auf die Geschichte des Tierschutzes in den vergangenen 50 Jahren zurückgeblickt. Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 18. August, zu den Öffnungszeiten zu sehen,
Bis zu 380 Katzen sowie weitere Kleintiere wie Meerschweinchen oder Kaninchen werden im Neuland jährlich abgegeben. Sogar eine Schlange war schon einmal zu Gast. „Die durften wir aber ebenso wenig aufnehmen wie Wildtiere“, sagte Henrike Schwarz, die Vorsitzende des Vereins. Auch Hunde landen im Neuland, werden dann aber zur Betreuung in eine Hundepension nach Großenaspe gebracht.
Der 260 Mitglieder starke Verein finanziert sich zu zwei Dritteln aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und den Erlösen aus den regelmäßigen Flohmärkten. Der Rest sind öffentliche Zuschüsse. Davon müssen die Miete, Angestellte sowie Tierarzt und Futter bezahlt werden. „Wir benötigen mehr Mitglieder“, sagt Henrike Schwarz. Der Beitrag beträgt 26 Euro im Jahr. Die Vorsitzende hat noch einen weiteren Wunsch: „Es wäre schön, wenn an der Hamburger Straße ein Schild auf unser Tierheim aufmerksam machen könnte.“

Diesen Beitrag teilen:

Zurück