Aktuelles
Zahl der Straftaten bleib im Kreis Segeberg nahezu konstant

Wohnnungseinbrüche werden seltener

Die Zahl der straftaten blieb im Kreis Segeberg nahezu konstant.

Bad Segeberg (ohe). 15.357 Straftaten sind der Polizei im Kreis Segeberg 2016 bekannt.  Das sind 105 Fälle mehr als im Vorjahr 2015. Das bedeutet einen Anstieg um 0,6 Prozent. Nahezu jede zweite Straftat (48,8 %) klärte die Polizei im Jahr 2016 auf. Polizeidirektor Andreas Görs ist mit dieser Quote zufrieden. Sie hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent verbessert.
Deutlich gestiegen ist die Zahl der Ladendiebstähle. 908 Fälle wurden bei der Polizei angezeigt, das sind 10,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Stark zurückgegangen ist die Anzahl der Fahraddiebstähle (-9,3%). Die Polizeidirektion Bad Segeberg führt dies auf ihre Präventionsmaßnahmen zurück.
Eine hohe Aufklärungsquote verzeichnet die Polizei bei  Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. 78 Prozent der Fälle klärten die Beamten auf. Eine noch höhere Aufklärungsquote erzielte die Polizei bei Straftaten gegen das Leben. Alle zehn Tötungsdelikte klärten die Polizis­ten auf. Die Zahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte stiegt um 149 Fälle auf 2.223 Delikte. Darin enthalten sind 1.584 Betrugsdelikte. Dabei handelt es sich vorwiegend um Waren- und Warenkreditbetrug. Die Polizei klärte 72,5 Prozent der Fälle auf.
Eine leichte Zunahme zeigt die Kriminalstatistik im Bereich von Rohheitsdelikten. Bei Brandstiftung ist die Fallzahl gesunken.
Trotz eines Rückganges von -6,4 Prozent bleibt der Wohnungseinbruchsdiebstahl ein Schwerpunkt der Arbeit der Polizeidirektion Bad Segeberg. „Der Personaleinsatz im Bereich der Ermittlungen und der Spurensicherung ist nochmals erweitert worden“, erklärt der Leiter der Kriminalpolizei Ingo Minnerop. Eine besondere Herausforderung für die Polizei sind reisende Tätergruppen. Nach wie vor stelle die Aufmerksamkeit der Bevölkerung hier eine enorme Hilfe dar, sagt Minnerop. Durch zügige Anrufe nach auffälligen Beobachtungen konnten die Polizisten Täter bei der Tat oder unmittelbar danach festnehmen.
Im Kreis Segeberg verursachten Straftäter im Jahr 2016 einen Gesamtschaden von 25,4 Millionen Euro. Den größten Anteil nimmt mit 10,1 Millionen Euro die Wirtschaftskriminalität ein. Ihr folgt die Diebstahlkriminalität mit einer Schadenssumme in Höhe von 7,4 Millionen Euro.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück