Aktuelles

Trappenkamper Bücherei erhält einen Lesegarten

von Alexandra Bury

Erst buddeln, dann schmökern: Die Kollegen der Firma Prehn machen Pause. Ondrean Schreiber (li., sitzend) und Andreas Spiekermann (re., sitzend) haben sich ein Buch geschnappt und posieren fürs Foto auf einer Baggerschaufel. Henrik Lamp (li., stehend) und

Trappenkamp (aby). In dieser Woche bleibt die Bücherei Trappenkamp geschlossen. Der Grund ist ein neues Angebot, das die Gemeinde- und Schulbücherei an der Goethestraße 1 jetzt vollendet: Es wird nämlich ein „Lesegarten“ angelegt.
Auf etwa 100 Quadratmetern kann bald unter freien Himmel geschmökert werden. Der Open-Air-Leseraum liegt an der Südseite des Gebäudes und kriegt also bei schönem Wetter viel Sonne ab. „Wir möchten mehr Aufenthaltsqualität schaffen. Der Lesegarten soll für alle offen sein“, sagte die Büchereileiterin Mareile Petersen. In der vergangenen Woche waren noch Bagger am Werk, haben die Fläche ausgehoben, dann mit einem
Ziegel-Mineralgemisch als stabilisierenden Unterbau gefüllt und schließlich mit Wegekies aufgeschüttet. Die Terrasse ist mit rotem Stein gepflastert.
In dieser Woche verbinden die Handwerker den Lesesaal mit der Außenanlage: Eine Terrassentür wird in die rückseitige Fensterfront eingelassen, so dass der Gang zum Lesegarten nicht ums Haus herum führt. „Das ist auch ein Vorteil für die Schüler, die von der Gemeinschaftsschule und Grundschule kommen. Die mussten bisher immer ums Haus gehen, der Weg liegt aber außerhalb des Schulgeländes und da greift die Versicherung nicht mehr“, schilderte die Diplom-Bibliothekarin. Für entspanntes Lesevergnügen sind mobile Sitzgelegenheiten geplant, die zum Feierabend herein geholt werden. „Es soll aber auch fest installierte Bänke geben, so dass jeder, der möchte, sich dort zum Lesen oder Ausruhen hinsetzen kann“, sagte Mareile Petersen. In Zeiten des Internets ringen Büchereien um Nutzer, wie sie weiter berichtete: „Grundsätzlich sind Kinder schwerer ans Lesen zu kriegen.“ Dabei bietet eine Büchereikarte auch einen Internet-Service, wie Petersen erklärte: „Nutzer können über die ,Onleihe’ auf Medien wie e-books oder Hörspiele zugreifen. Seit März gibt es auch das ,e-learning’, damit kann man Sprachen, Rhetorikkurse und vieles mehr zu persönlichen Wunschzeiten an einem beliebigen Ort im Internet besuchen.“
Im vergangenen Jahr gab es 1.315 Nutzer, davon waren die Hälfte Trappenkamper, die andern kamen aus den Umlandgemeinden. 420 Kinder bis zwölf Jahre haben sich Bücher ausgeliehen und 61 Menschen, die älter als 60 Jahre waren.
In den Osterferien gelten folgende Öffnungszeiten: Montag und Dienstag: 15 bis 17 Uhr, Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück