Aktuelles

Schüler sammelten Pfand für Segeberger Tafel

von Dirk Marquardt

Nils Ludwig (v.li.), Simon Klöpper, Lennart Musch und Tom Körner baten auch die Kunden von Famila in Bad Segeberg um Pfandflaschen als Spende für die Segeberger Tafel mit dem Vorsitzenden Hans-Joachim Wild (Mi.). Alexander Brüggen, stellvertretender Waren

Bad Segeberg (mq). Ideen waren gefragt beim zwölften Jahrgangs des Städtischen Gymnasiums Bad Segeberg. Im Rahmen des Wipo-Unterrichts sollten die Schülerinnen und Schüler ein soziales Projekt initiieren. Nils Ludwig, Simon Klöpper, Lennart Musch und Tom Körner nahmen sich vor, die Segeberger Tafel zu unterstützen.

Doch wie erwirtschaftet man Geld, das man der Tafel spenden kann? Die vier Schüler hatten die Idee, Pfandflaschen zu sammeln. Dafür stellten sie in Bad Segeberg vor den Leergut-Automaten bei Famila und Edeka Gieschenhagen sowie am Städtischen Gymnasium drei leere Mülltonnen auf und baten darum, Pfandflaschen einzuwerfen. Am Ende landeten 656 verwertbare Pfandflaschen in den Behältern. „Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Flaschen zusammenkommen“, sagte Tom Körner. Mehrfach mussten sie die Tonnen in den drei Wochen ausleeren.

Den Erlös in Höhe von 151,54 Euro überreichten sie Hans-Joachim Wild. Der Vorsitzende der Segeberger Tafel zeigte sich erfreut über das Engagement. „Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums haben die Tafel schon mit vielen Projekten unterstützt, zum Beispiel mit der Aktion Weihnachten im Schuhkarton“, sagte Hans-Joachim Wild.

Auch Alexander Brüggen unterstützte die Aktion. „Wo wir helfen können, da helfen wir gerne“, sagte der stellvertretende Warenhausleiter bei Famila.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück