Aktuelles

Rosige Aussichten für die neuen Biolaboranten

von Katja Lassen

Nach erfolgreicher Ausbildung zum Biolaboranten stellten sich die Absolventen im Gartensaal des Herrenhauses im Borsteler Forschungsinstitut zum gemeinsamen Abschlussfoto. Foto: kf

Borstel (kf). Rosige Aussichten warten auf die elf Biolaboranten, die nach ihrer dreieinhalbjährigen Lehrzeit im jeweiligen Unternehmen jetzt im Gartensaal des Herrenhauses in Borstel freigesprochen wurden und aus den Händen ihrer Berufsschullehrer und Ausbilder die Zeugnisse und Gesellenbriefe überreicht bekamen. Es gäbe keine arbeitslosen Biolaboranten, so Klassenlehrerin Dagmar Tews zu den Zukunftsaussichten der frischgebackenen Absolventen.
„Nach erfolgreicher Prüfung haben sie den Sprung in die Arbeitswelt jetzt geschafft“, lobte Professor Dr. Arndt Petersen, Leiter der Ausbildung am Forschungszentrum in Borstel, nach einem zusammenfassenden Rückblick auf die Ausbildungszeit seiner insgesamt sechs Absolventen am Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften am Standort Bors­tel. Auch Zentrumsdirektor Professor Dr. Stefan Ehlers ließ es sich nicht nehmen, den Absolventen seinen Dank auszusprechen und ihnen zu gratulieren: „Sie sind zu Könnern geworden und haben Ahnung, Sie wissen Bescheid“, sagte er und verwies auf den Unterschied von Meinen und Wissen und die Wichtigkeit von Fakten, Forschung und Wissenschaft für die Ordnung in unserer Gesellschaft. Er bedauerte den Umstand, die Zahl der Auszubildenden erstmals auf die Hälfte reduzieren zu müssen. Von einem Etat von 900.000 Euro pro Jahr für Ausbildung fielen 500.000 Euro für die Gehälter an. Jede Lohnerhöhung mache also eine Kürzung der Ausbildungsplätze unabdingbar. Das Thema sei im Kuratorium bereits angesprochen worden, so dass im nächsten Halbjahr mit einer Besserung zu rechnen sei.
Zur Feier des Tages haben sie ihren weißen Laborkittel heute gegen festliche Kleidung getauscht, begrüßte Kerstin Lembicz, Ausbildungsleiterin von Euroimmun ihre drei Biolaboranten, zu denen sie in den dreieinhalb Jahren nach eigenen Angaben eine besonders enge Beziehung aufgebaut habe. Sie sei stolz auf das, was die Absolventen geleistet hätten.
Dazu gehören:
Vom Forschungszentrum Bors­tel (Leibniz Lungenzentrum), Borstel: Lea Bendler, Sina Hennings, Joe Knoof, Stefanie Reese, Imke Storm, Michelle Wröbel.
Von der Firma Euroimmun (Medizinische Labordiagnostika AG), Groß Grönau: Sofie Marie Hinrichs, Yasemin Koc, Galina Lusga.
Von Schülke, Norderstedt: Saskia Möller.
Vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck: Hendrik Kemp.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück