Aktuelles
Hausärzte für Wahlstedt gesucht

Ohne Stress zur eigenen Praxis

von Gerald Henseler

Dr. Michael Orlowski, Bürgermeister Matthias Bonse und Holger Damaschke (v.li.) möchte junge Mediziner als Hausärzte für Wahl­stedt gewinnen. Foto: ohe

Wahlstedt (ohe). Dr. Michael Orlowski (68) und Holger Damaschke (70) möchten die rund 2.800 Patienten ihrer Gemeinschaftspraxis in Wahlstedt nicht im Stich lassen. „Die Gerüchte, dass wir Ende des Jahres schließen, stimmen nicht“, versichert Michael Orlowski. Die beiden Mediziner suchen schon seit fünf Jahren nach Nachfolgern –  bislang ohne Erfolg.

„Wir möchten, dass unsere beiden Hausarztstellen in Wahlstedt bleiben“, sagt Orlowski. Während in Bad Segeberg 34 Allgemeinmediziner niedergelassen sind, sind in Wahlstedt neben Orlowski und Damaschke nur drei weitere Hausärzte tätig: Karl-Herbert Darmer, Christoph Optitz und Axel Armbrust.

„Wären wir 30 Jahre jünger, würden wir gern noch weitere 30 Jahre hier arbeiten“, sagt Orlowski. In Wahlstedt gebe es keinen Konkurrenzkampf, dafür aber tolle Patienten, meint der praktische Arzt.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Holger Damaschke möchte Michael Orlowski Nachfolgern einen Start in ein schönes Arztdasein ohne Stress ermöglichen. Beide sind bereit, im Angestelltenverhältnis in Teilzeit in der Praxis weiter mit zu arbeiten. „Das ist aber keine Bedingung“, betont Orlowski. Auch die Übernahme der Praxisräume samt Einrichtung ist nur ein Angebot der beiden Hausärzte, aber keine Voraussetzung für die Übernahme der Hausarztstellen.

Acht Allgemeinmediziner haben sich in den vergangenen fünf Jahren um die Stellen beworben. Bei zwei Bad Segeberger Kollegen befürchteten Orlowski und Damaschke, dass diese die Arztstellen mit in die Nachbarstadt nehmen würden. Der letzte Bewerber sagte vor wenigen Tagen ab, da er keinen Praxispartner fand, und sich die Aufgabe allein nicht zutraut. „Wir hätten ihn gern in den nächsten Jahren noch unterstützt“, sagt Orlowski.

Bewerber, die nicht aus der Region kommen, ist Wahlstedt meist völlig unbekannt. Dabei bietet die wachsende Stadt mit ihren 9.709 Einwohnern laut Orlowski „tolle Möglichkeiten“. Die Stadt Wahl-stedt ließ 2018 eine Machbarkeitsstudie anfertigen. „Dieser können wir entnehmen, dass jungen Ärzten die sogenannte Work-Life-Balance, also Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren, ganz wichtig ist“, sagt Bürgermeister Matthias Bonse. Wahlstedt biete dafür die besten Voraussetzungen, meint Bonse.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück