Aktuelles

Neues Löschfahrzeug für die Trappenkamper Feuerwehr

von Alexandra Bury

Kontrolliertes Feuer schießt hinter dem neuen Löschfahrzeug hervor. Mit einem großen Feuerwerk wurde das HLF 20 der Öffentlichkeit präsentiert. Foto: aby

Trappenkamp (aby). Die Freiwillige Feuerwehr in Trappenkamp ist künftig noch besser gerüstet, um ihre ehrenamtliche Hilfe am Bürger auszuüben: Ein nagelneues Löschfahrzeug steht jetzt an der Halle am Ostlandplatz und ersetzt das 23 Jahre alte Vorgängerauto. 350.000 Euro hat das Modell HLF 20 gekostet, die Gemeinde Trappenkamp hat das Fahrzeug bezahlt, 35 Prozent wurden bezuschusst.
„Die Gemeinde ist auf Wachstumskurs, da muss die Feuerwehr mitwachsen. Das alte Fahrzeug war definitiv nicht mehr zeitgemäß“, erklärte Trappenkamps Bürgermeister Harald Krille anlässlich der feierlichen Übergabe des 15,5-Tonners an die Kameraden. Und der Kreiswehrführer Holger Gebauer ergänzte: „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif.“
Gut 200 Besucher waren dabei, als der neue Stolz der Wehr bei einem großen Feuerwerk aus der Halle gerollt kam und der Öffentlichkeit präsentiert wurde. „Die Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs ist wie eine Schwangerschaft“, scherzte Gemeindewehrführer Marco Dorwo in seiner Ansprache. Vor vier Jahren habe die Planung für das Fahrzeug begonnen. „Im Januar ist das neue Familienmitglied nach Hause gekommen“, erklärte er weiter. „Zuvor haben wir peinlich genau jedes Detail geprüft, das sind wir den Mitbürgern schuldig“, so der Wehrführer. Der 290 PS starke Wagen steht auch für überörtliche Einsätze bereit. Neun Kameraden können mitfahren und bei Standardeinsätzen wie Bränden und Unglücksfällen helfen. Mit einem Fassungsvermögen von 2.000 Litern für Wasser und für 180 Liter Schaummittel liegt das Auto über der Norm. Es hat Allradantrieb und kommt auch in unebenem Gelände ans Ziel. Außerdem kann das Fahrzeug dank moderner Technik von einer Person bedient werden und ist mit einem Sprungpolster ausgestattet.
Zurzeit sind 54 Kameraden ehrenamtlich für die Wehr im Einsatz, und auch der Nachwuchs schläft nicht. Die Jugendwehr ist mit 27 Jungen und Mädchen gut aufgestellt. Matti Knebel (17) und Tim Nanz haben am Sonnabend gleich mal Probe gesessen und meinten: „Ein cooles Fahrzeug. Es ist richtig schön groß.“

Diesen Beitrag teilen:

Zurück