Aktuelles
Mustafa Poslu ging nach 45-jähriger Tätigkeit im Landhandel in den Ruhestand

Mehr Zeit für Blumen und Gemüse

Als Rentner will Mustafa Poslu noch mehr Zeit in seinem Garten verbringen. Der Silomeister ging nach 45 Arbeitsjahren jetzt in den Ruhestand. Foto: ohe

Wankendorf (ohe). Die Logos am Getreidesilo in Wankendorfs Bahnhofsstraße haben mehrfach gewechselt. Nur Mustafa Poslu, der ist dem Getreidehandel in Wankendorfs Gewerbegebiet immer treu geblieben.  Jetzt ging der Silomeister nach 45 Arbeitsjahren in den Ruhestand. Zuletzt war die Firma Ceravis sein Arbeitgeber.
Mit einer Feier und kleinen Geschenken überraschten Kollegen und Landwirte aus der Region den 65-Jährigen an seinem vorletzten Arbeitstag. „Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Das war richtig schön“, freut sich Mustafa Polsu.
Als 17-Jähriger kam er 1970 nach Deutschland. Sein Vater hatte sich in Wankendorf als Gastarbeiter niedergelassen. „Ich konnte kein Wort deutsch. Die Nachbarn haben mir damals viel geholfen“, erzählt Mustafa Poslu. Er arbeitete, lernte von Kollegen und paukte abends mit Hilfe von Lehrbüchern. 1973 fand er eine feste Anstellung bei der Firma ODS, die damals den Landhandel betrieb. Er begann als Lagerarbeiter, übernahm bald die Stückgutabteilung und arbeitete sich schließlich bis zum Silomeister hoch.
„Vieles hat sich in dieser Zeit verändert. Als ich anfing, hatten wir noch ein Pferd, um schwere Güter auf dem Gelände zu rangieren“, erzählt Poslu. Jahrelang hat er schwere Säcke geschleppt. „Oft brannte mir abends die Schulter“, erinnert er sich. Heute werden schweren Arbeiten mit Hilfe von Maschinen erledigt. Aus Säcken sind Big Bags geworden. Die lassen sich von Hand nicht mehr bewegen.
„Mustafa hat seine Arbeit stets gewissenhaft und ehrlich verrichtet. Die Landwirte wussten seine Arbeit und Freundlichkeit zu schätzen“, sagt Rainer Steen aus Belau. Er hat über Jahre als Werkstattmeister eng mit Mustafa Poslu zusammengearbeitet.
Mustafa Poslu ist leidenschaftlicher Kleingärtner. Seine Zeit als Rentner will er hauptsächlich in seiner Parzelle im örtlichen Kleingartenverein verbringen. Zusammen mit seiner Frau Kiraz baut er hier vor allem Gemüse an. „Schleswig-Holstein ist meine Heimat geworden“, sagt Mustafa Poslu. Obwohl er noch familiäre Kontakte in die Türkei hat, will er seinen Lebensabend in Wankendorf verbringen. Hier fühlt er sich wohl.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück