Aktuelles

Kinderintensivpflegedienst sucht Verstärkung: Pflege mit großem Herz für kranke Kinder

von Gerald Henseler

Pflegerin Natascha betreut Maria. Das Mädchen aus Schwissel ist seit fünf Jahren in der Obhut des Kinderintensivpflegedienstes Balu.

Neversdorf (ohe). Oskars Krankheit kam überraschend und sie veränderte das Leben der vierköpfigen Familie einschneidend. „Oskar ist 24 Stunden am Tag monitoringpflichtig“, erklärt seine Mutter Cornelia Mackenrodt. Zudem bekommt er immer wieder schwere Epilepsieanfälle. Allein ist das für Cornelia Mackenrodt und ihren Mann Florian nicht zu schaffen. Und auch für Florians ältere Schwester Leandra bleibt weniger Zeit.

Die Familie aus Lentföhrden ist daher glücklich, den Kinderintensivpflegedienst Balu in Neversdorf gefunden zu haben. Ein festes Pflegeteam betreut Oskar Tag und Nacht. Auch zu seinem ersten Tag in der Kinderkrippe begleiteten die Pflegerinnen den Zweijährigen. „Wir machen den Eltern Mut, ihre Kinder auch ein paar Stunden allein zu betreuen“, sagt Balu-Pflegedienstleiterin Saskia Danger. Sie möchte, dass Eltern auch Eltern bleiben. Cornelia Mackenrodt will jetzt zurück in ihren Beruf. Damit das möglich ist, benötigt Oskar eine weitere Pflegekraft. Doch die fehlt dem Kinderintensivpflegedienst zur Zeit noch. „Wir suchen ständig nach zusätzlichen Mitarbeitern“, sagt Saskia Danger, die für das süd-östliche Schleswig-Holstein zuständig ist.

„Uns Eltern werden viele Steine in den Weg gelegt. Wir müssen ständig für unser Kind kämpfen“, sagt Cornelia Mackenrodt. Auch um das Pflegebett für Oskar hat die Familie streiten müssen. Zum Glück konnte der Kinderintensivpflegedienst der Familie vorübergehend ein Bett aus seinem Bestand zur Verfügung stellen.

Saskia Danger will jetzt ein Netzwerk aufbauen, um Familien mit pflegebedürftigen Kindern besser zu helfen.  „Wir mussten alles selbst in Erfahrung bringen“, schildert Cornelia Mackenrodt ihre Erfahrung. Saskia Danger plant nun eine Broschüre mit wichtigen Informationen und Anlaufstellen für Eltern mit pflegebedürftigen Kindern.

Schon jetzt arbeitet der Kinderintensivpflegedienst gut mit dem Kinderhospizverein Die Muschel und den Geschwisterhelden des Landesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Schleswig-Holstein (LVKM) zusammen. Oskars Schwester Leandra freut sich über die Besuche der ehrenamtlichen Helfer und Kontakte zu anderen Geschwisterkindern mit ähnlichen Erfahrungen.

Der Kinderhospizdienst Balu betreut Jungen und Mädchen im Alter von null bis 18 Jahren. Überschreiten die Kinder das Alter, begleitet das Pflegeteam die  Jugendlichen in die Erwachsenenpflege.

Nähere Informationen erteilt Saskia Danger  aus dem Büro für Schleswig-Holstein in Neversdorf, Hofkrog 1, Telefon 0  45  52 / 7  91  31 31, E-Mail: post@balu-kip.de.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück