Aktuelles

Junggesellen im Elektrohandwerk stehen viele berufliche Türen offen

von Gerald Henseler

In der Tangstedter Mühle überreichte Obermeister Andreas Münster (re.) den jungen Elektroinstallateuren ihre Gesellenbriefe. Foto: ohe

Tangstedt (ohe). Das Elektrohandwerk sucht dringend nach Fachkräften. In der Tangstedter Mühle sprach Innungsobermeister Andreas Münster jetzt 22 Lehrlinge frei. Die Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik brauchen sich um ihre berufliche Zukunft keine Sorgen zu machen. „Jungen Fachkräften stehen alle Türen offen“, erklärte Norderstedts Stadtpräsidentin Kathrin Oehme in ihrem Grußwort.
Obermeister Andreas Münster riet den Junggesellen sich zu spezialisieren, da das Berufsfeld im Elektrohandwerk so vielfältig sei. „Auch die Digitalisierung braucht elektrische Energie“, betonte Münster.
Der Obermeister hofft, dass sich in Zukunft mehr junge Leute für eine Lehre im Elektrohandwerk interessieren. Am Berufsbildungszentrum Norderstedt füllen die Lehrlinge des Elektrohandwerks derzeit pro Lehrjahr zwei Klassen mit je 15 Schülern. Das macht Münster Hoffnung. „Wir konkurrieren mit der Industrie. Das ist ein ungleicher Wettbewerb“, meint Münster.
Dreieinhalb Jahre haben die Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ihren Beruf erlernt. Der Jahrgangsbeste Nico Stölken aus Bad Bramstedt zog seine Gesellenprüfung ein halbes Jahr vor.
Den Gesellenbrief erhielten: Christopher Arnold aus Itzstedt (Ausbildungsbetrieb Elektroanlagen RW), Rifat Aydin aus Hamburg (Jens Verlaat Services), Kevin Behling aus Kaltenkirchen (Elektro Grabitzke), Marc Förster aus Norderstedt (Fritsche Elektrotechnik), Luca Geerken aus Quickborn (Elektro Bollmann), David Gorny aus Rickling (Reinhard Harm), Fynn-Ole Göttsch aus Wahlstedt (Landesverein für Innere Mission), Lennart Knudt aus Hamburg (Peter Kabel), Marcin Kuik aus Hamburg (Schaefer und Lohse Elektrotechnik), Fynn Lukas Möck aus Bad Segeberg (Elektrotechnischer Service Busack & Fischer), Jan Hendrik Pero (Schaefer und Lohse Elektro-
technik), Eduard Schlundt aus Hamburg (Tolkheim Service), Mehmetali Sezis aus Kaltenkirchen (bb Gesellschaft für Beruf und Bildung), Danny Töteberg aus Norderstedt (Elektroanlagen RW), Alexander Bern aus Norderstedt (Fritsche Elektrotechnik), Calvin Alexander Jensen aus Henstedt-Ulzburg (Elektro & Elektronik Lembcke), Justin Krickau aus Bad Bramstedt (Elektro Grabitzke), Moritz Pusch aus Hamburg (B + S Elektrotechnik), Jannik Rapude aus Norderstedt (Hans-Joachim Sill), Piet Schacht aus Oersdorf (Elektro Ahrens), Luca Wendland aus Norderstedt (Marcus Schröder) und Nico Stölken aus Bad Bramstedt (Harry Stölken).

Diesen Beitrag teilen:

Zurück