Aktuelles

Ingo Niels ist seit 50 Jahren in der Feuerwehr Gönnebek

von gelieferte Meldung

Gönnebek (wst). Der allgemeine Trend bei den Feuerwehren, hin zu mehr technischen Hilfeleistungseinsätzen, galt im vergangenen Jahr nicht in Gönnebek. In einem Sommer mit extremer Trockenheit wurde, neben anderen Wehren, auch die Wehr Gönnebek zu mehreren Bränden in das Waldgebiet zwischen Gönnebek-Laaken und Willingrade gerufen.
Vermutlich durch Brandstiftung brannten in dem Bereich beispielsweise Strohballen, der Sammelplatz des Kindergartens im Wald, mehrere Knicks oder Flächen im Wald. „Glücklicherweise kam es nur zu Sachschäden und keine Personenschäden“, sagte Gemeindewehrführer Jan-Henrik Semerak.
„Für derartigen Unfug und sträflichen Leichtsinn fehle den ehrenamtlich tätigen Einsatzkräften jegliches Verständnis“, sagte Semerak, während der Jahreshauptversammlung im Gönnebeker Gemeindezentrum Uns Dörphuus.
Im Übrigen weist die Statistik der Wehr 113 Tätigkeiten aus. Von den 31 Einsatzalarmierungen waren allein 18 Brandeinsätze (Vorjahr neun).
Den beispielhaften Teamgeist und die Professionalität der 36 Mitglieder zählenden Wehr, darunter zwei Frauen und zwei Jugendliche in der Jugendfeuerwehr Bornhöved, lobten Amtsvorsteher Harald Krille, Bürgermeister Knut Hamann, Amtswehrführer Michael Dahlke, Pastorin Ulrike Egener sowie zahlreiche Vertreter der umliegenden Feuerwehren.
Lob richtete Feuerwehrchef Semerak auch an seine Kameradinnen und Kameraden. Momentan sei man in der privilegierten Lage, ein junges cooles Team zu haben. Der Altersdurchschnitt betrage rund 33 Jahre.
Neu in die Wehr aufgenommen wurden Timo Schwarz, Peer Doose, Jannes Jakat, und Sandro Rönnau. Kassenprüfer ist jetzt Thomas Tensfeldt. Befördert wurden Hanna Hensel zur Feuerwehrfrau, Philipp Dittkuhn zum Feuerwehrmann, Henry Hensel und Jan-Niklas Thiel sind jetzt Oberfeuerwehrmänner.
Heiko Carstens erhielt das Brandschutzehrenzeichen am Bande in Silber des Landes Schleswig-Holstein für 25-jährige aktive Mitgliedschaft. Die Jahresspange für langjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten Ingo Niels (50 Jahre), Barne Semerak (20) und Steffen Gerdt und Jan Blömke für jeweils 10 Jahre.
Hilfsbereitschaft steht für den selbstständigen Schlachtermeister Ingo Niels nach wie vor an oberster Stelle. So habe er, seit seinem Eintritt in die Wehr im Jahr 1968, stets gehandelt. Als Unternehmer musste er sich seine Zeit für das Ehrenamt stets gut einteilen. Von 1973 bis 1982 war er stellvertretender Wehrführer. Der Löschmeister ist seit 2012 Ehrenmitglied der Wehr.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück