Aktuelles
825 Jahre Fahrenkrug

Ein lebendiges Dorf lädt zum Mitfeiern ein

Wer öfter durch Fahrenkrug fährt, der bekommt den Eindruck, dass hier  jedes Wochenende gefeiert wird. Gleich drei große Plakatwände weisen vor dem Bahnhof auf die  nächsten Veranstaltungen hin. Sie werben für ein Open-Air-Festival, das Kindervogelschießen und ein Hoffest. „Da ist was dran, das liegt an den vielen Vereinen. Die machen unser Dorf lebendig“, sagt Bürgermeister Rolf-Peter Mohr.
Jetzt plant die 1.600-Seelen-Gemeinde gleich eine ganze Festwoche. Der Grund dafür ist das 825-jährige Bestehen des Ortes. Von Sonntag, 9. Juli, bis Sonntag, 16. Juli, haben die Fahrenkruger daher ein abwechslungsreiches Programm für Jung und alt auf die Beine gestellt.  ohe

 

Die Geschichte

Die Fahrenkruger feiern die erste urkundliche Erwähnung ihres Dorfes im Jahr 1192. „Varencroch“ gehörte damals als Dorf zum Kloster Segeberg. Der Ursprung des Ortes geht bis in vorgeschichtliche Zeit zurück. Funde von Werkzeugen aus der Steinzeit und bronzezeitliche Grabbeigaben belegen dies. Bäuerliche Landwirtschaft prägte lange Zeit das Bild des Ortes. Die verkehrsgünstige Lage zwischen Bad Segeberg und Wahlstedt macht den Ort seit über 100 Jahren interessant für Handwerk, Gewerbe und Kleinindustrie. Die Postkarte aus dem Archiv von Hans-Werner Baurycza stammt aus dem Jahr 1955.

Die Festwoche

Sonntag, 9. Juli: Ortsmitte
    10 Uhr: Festgottesdienst mit Brigitte Scheel
    11 Uhr: Eröffnung der Festwoche und Einweihung des Bildungszentrums
    ab 12 Uhr: Spiele für Kinder und Aktionen der Vereine
    Tag der offenen Tür in Kindergarten, Schule und Feuerwehr
    Verkauf der Chronik
Dienstag, 11. Juli: Bürgerhaus
    18 Uhr Musikabend mit der Schule
Mittwoch, 12. Juli: Bürgerhaus
    Videoclips mit Kaffee und Kuchen des Seniorenvereins
    Offenes Singen des Kulturvereins und des Singkreises
    Afterwork-Party am Aigre-Platz
Freitag, 14. Juli: Ortsmitte
    16 Uhr Kindervogelschießen,  Beginn der Spiele

Sonnabend, 15. Juli
    14 Uhr Großer Festumzug der Vogelschießer
    20  Uhr Große Dorfparty im Bürgerhaus

Sonntag, 16. Juli: Sporthalle
    Ferienspaßanmeldung beim TuS
    Vorführungen der Turnsparte
    Cafeteria der Tennissparte
    Ballparkour

 

Das Bildungszentrum

Die Garten- und Landschafsbauer sind noch bei der Arbeit. Sie wollen, dass auch die Außenanlagen zur Einweihung des neuen Bildungs­zentrums schmuck aussehen. Bereits im Mai zogen die Krippenkinder in den rund 1.000 Quadratmeter großen Neubau ein. Seit Juni sind auch die Mädchen und Jungen der Evangelisch-Lutherischen Kindertagesstätte „Unterm Reetdach“ in den Neubau umgezogen.
Jetzt ist in dem Reetdachhaus genügend Platz für die Hortkinder. „Die neuen Räume sind toll“, schwärmt Christine Sammann, die Leiterin der Kindertagesstätte. Sie will am Sonntag den neuen Namen der Kindertagesstätte bekannt geben. In zwei Krippengruppen, zwei Elementargruppen und einer Naturgruppe betreut sie mit ihrem Team 75 Mädchen und Jungen. Vor dem Umzug konnte die Kindertagesstätte nur 50 Kinder aufnehmen.
„Das neue Bildungszentrum verfügt über einen Gemeinschaftsraum. Den können alle Vereine und Verbände des Ortes nutzen“, sagt Bürgermeister Rolf-Peter Mohr.

Die Chronik

Heinz Jürgensen hat der vor 25 Jahren erschienenen Ortchronik einen zweiten Teil hinzugefügt. Auf rund 130 Seiten vertieft  der Heimatforscher Themen  seiner ersten, zusammen mit Adolf Lüthje verfassten Chronik und greift Ereignisse der jüngeren Geschichte auf. Um Eisenbahn, Postwesen, Schule und Kindergarten geht es darin ebenso wie um die Mundart und die Müllbeseitigung. Auch die 800-Jahr-Feier des Ortes hat im zweiten Chronikteil ihren Platz.
Herausgeber der Chronik ist die Gemeinde Fahrenkrug. Sven Hansen (Foto) bietet die Chronik während der Festtage  vor dem Bürgerhaus zum Kauf an. 15 Euro kostet das Buch. Wer beide Teile der Chronik zusammen mit einem Bildband kauft, bekommt alles zum Paketpreis von 25 Euro.

 

Das Geschenk  der Cowboys

Die Holstein Cowboys sind eine der vielen Gemeinschaften in Fahrenkrug. Der rund 100 Mitglieder zählende Club wird den Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte zur Einweihung ihres neuen Heimes ein Geschenk machen. Bernd Reher, genannt Bastel Bernie, hat den Kindern ein Holzpferd gebaut. „Das werden wir zur Feier überreichen“, sagt Holstein Cowboy Andreas Wicht.

 

Der Bürgermeister

Rolf-Peter Mohr ist seit fünf Jahren Bürgermeister in Fahrenkrug. Der 51-Jährige betreibt mit seiner Frau Carola einen Reitstall. Er ist gelernter Landwirt und Speditionskaufmann.

Die Grundschule

Stolz sind die Fahrenkruger auf ihre eigene Grundschule. Rund 100 Schüler werden hier unterrichtet. „Wir haben mehr Anmeldungen, als wir Kinder aufnehmen können“, sagt Rolf-Peter Mohr.
Nur kurzfristig hatte die Grundschule ihre Eigenständigkeit eingebüßt. Da  war sie eine Zweigstelle der Wahlstedter Astrid-Lindgren-Schule. Seit fünf Jahren haben die Fahrenkruger wieder ihre eigene Schulleitung. Derzeit bemalen die Mädchen und Jungen den Zugang zu ihrem Schulhof. „Durch den Neubau des Bildungszentrums ändert sich der Verkehrsfluss“, meint Schulleiterin Kirsten Lubinus. Auf dem Weg zur offenen Ganztagsschule beim Verein „Maulwürfe“ müssen die Kinder zwei mal die Straße überqueren. Weiße Kinderfußstapfen machen die Autofahrer jetzt auf die Überwege aufmerksam.

Der Bahnhof

Seit Dezember 2002 hält die Nordbahn in Fahrenkrug. „Das Angebot wird noch besser angenommen als Prognosen voraussagten“, sagt Bürgermeister Mohr.  Stündlich können die Fahrenkruger von ihrem Bahnhof nach Neumünster oder Bad Oldesloe fahren.

 

Diesen Beitrag teilen:

Zurück