Aktuelles

Beate Gröschler gab Segeberger Altstadt im Museum Farbe

von gelieferte Meldung

Die Künstlerin Beater Gröschler bemalte die Altstadthäuser des Modells im Museum Alt Segeberger Bürgerhaus. Foto: museum

Bad Segebegrg (em). Beim Start der diesjährigen Saison im Museum Alt-Segeberger Bürgerhaus präsentierte Museumsleiter Nils Hinrichsen die Idee, das große Stadtmodell „Segeberg um 1600“ – bislang bewusst weiß belassen -  nunmehr farblich zu fassen. Spontan konnte für dieses Projekt das Ehepaar Hintz aus Bad Segeberg als großzügiger Sponsor gewonnen werden. Nach dem Vorbild der attraktiven Burgmodelle auf der Marburger Burg koloriert die Bad Segeberger Künstlerin Beate Gröschler nun Schritt für Schritt das Modell: Sämtliche Bürgerhäuser und Burggebäude sind inzwischen in dezente Ziegelfarben gefasst. Mit extra angefertigten Mini-Stempeln werden die Bürgerhäuser in der frühneuzeitlichen Stadt in der Fortsetzung der Arbeiten auch ihr Fachwerk erhalten, etliche Dächer sind für die Zeit um 1600 dabei noch immer mit Stroh gedeckt …
Auch der Kalkberg als historischer Trägerberg der Siegesburg wird mit einer Felsen-Textur überzogen, dabei wird der Steinbruch an der Westflanke und die „Steinstraße“ hinab zur Stadt deutlich hervortreten. Als einer der letzten Arbeitsschritte werden auf dem Modell die Parzellen, Wege und Straßen in zarten Pastelltönen angedeutet, sodass zuletzt ein ungemein realistischer Eindruck von der Stadtanlage aus der Zeit entsteht, als Segeberg noch eine Burgsiedlung war.
Museumsbesucher haben in dieser Saison durchgehend die Gelegenheit, den Arbeitsprozess am Stadtmodell mitzuverfolgen und der Künstlerin bei ihrer detaillierten Arbeit über die Schulter zu schauen. Auch für Frage, etwa zur Farbfindung und zum Farbauftrag oder zu speziellen Techniken, z. B. bei der Darstellung des Fachwerks im Maßstab 1:330 steht Beate Gröschler gerne zur Verfügung.
Das Museum Alt-Segeberger Bürgerhaus, ist  von Mittwoch bis  Sonntag von  12  bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet  zwei Euro, ermäßigt einen Euro.
Weitere Informationen gibt die Website:
www.museum-badsegeberg.de

Diesen Beitrag teilen:

Zurück