Aktuelles
Krippenkinder haben jetzt ihr eigenes Haus

Alle neuen Plätze sind bereits belegt

Kita-Leiterin Martina Winter, Architekt Peter Rottgardt (Mi.) und Peter Jürgensen vom Bauausschuss des Kirchengemeinderates trafen sich wöchentlich zur Besprechung. Fotos: ohe

Kindergartenplätze sind in Schlamersdorf begehrt. Gerade hat die Evangelische Kirchengemeinde ihre Kindertagesstätte Unter dem Regenbogen um 20 Plätze aufgestockt. Doch Martina Winter muss Eltern schon wieder auf die Warteliste verweisen. Immer mehr Familien ziehen aufs Land. Direkt gegenüber des Kindergartens entsteht ein Neubaugebiet. Auch in der Nachbargemeinde Nehms bauen vermehrt junge Familien.
Deshalb sind Martina Winter und ihre 14 Kolleginnen glücklich über das neue Krippenhaus. In nur 22 Wochen Bauzeit erstellten Handwerksfirmen den Neubau mit 231 Quadratmetern Grundfläche. „Alle Handwerksfirmen haben gut mitgezogen“, freut sich Architekt Peter Rottgardt. Bereits nach den Sommerferien zogen hier drei Gruppen mit Krippenkindern ein. Jede hat einen eigenen Raum. Dazu gibt es Schlaf- und Waschräume. „Jeder Gruppenraum hat einen speziellen Kick“, sagt Martina Winter. Ihr gefällt das Farbkonzept besonders gut. Gelb und Apfelgrün durchziehen das Krippenhaus und machen auch im Gebäude die Trennung zwischen Regelkindergarten und Krippengruppen deutlich.
Heute hat die Kindertagesstätte Platz für 60 Kinder in drei Regelgruppen sowie 30 Kinder in drei Krippengruppen. Alle werden von 7 bis 13 Uhr betreut. Eltern, die längere Betreuungszeiten wünschen, können zwei weitere Stunden bis 15 Uhr hinzubuchen. Zur Zeit fragt Martina Winter bei den Eltern ihrer Kindergartenkinder den Bedarf an Nachmittagsbetreuung ab. Längere Betreuungszeiten im Kindergarten hält sie nicht für sinnvoll. „Ich würde die Nachmittagsbetreuung lieber in die Hände von Tagesmüttern legen“, sagt die Kita-Leiterin. Sie hat bereits Gespräche mit einigen Tagesmüttern geführt und hofft auf gute Zusammenarbeit.
Einmal wöchentlich treffen sich Martina Winter, Peter Jürgensen vom Kirchengemeinderat und der Architekt Peter Rottgardt zu einer Baubesprechung. Die Arbeiten im Außengelände des Krippenhauses sind noch nicht abgeschlossen. „Dort soll noch eine Nestschaukel  aufgebaut werden“, sagt Peter Jürgensen und zeigt auf eine Sandkuhle. In Planung ist weiter eine Rutsche. Sie soll an einem Hügel aufgebaut werden.
Der Architekt Peter Rottgardt schätzt die Baukosten auf insgesamt 592.000 Euro . Aus dem Bundesinvestitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung erhalten die Bauherren eine Förderung von 296.000 Euro. Die Restsumme teilen sich die Gemeinden Seedorf und Nehms. Hinzu kommen Umbauten am Bestandsgebäude in Höhe von etwa 29.000 Euro. „Wir haben die Raumaufteilung geändert und einen Mitarbeiterraum sowie ein Personal-WC geschaffen“, erklärt Peter Rottgardt. Er hat schon mehrere Kindergärtenanbauten geplant. Ein reines Krippenhaus ist aber auch für ihn neu. „Das bringt viele Vorteile in den täglichen Abläufen“, meint Rottgardt. So haben beispielsweise die Erzieherinnen auch im Wickelraum durch ein Fenster allzeit den Gruppenraum im Blick.
Martina Winter lobt die gute Zusammenarbeit der beiden Kommunen Seedorf und Nehms sowie der Evangelischen Kirchengemeinde als Träger mit dem Kindergarten. „Alle zeigen ein hohes Engagement“, sagt Martina Winter. Dagmar Wrage vom Kindergartenausschuss der Kirchengemeinde ist einmal wöchentlich in der Kindertagesstätte und erkundigt sich nach der aktuellen Situation.      ohe

Bunte Aktionen und Führungen zur Einweihung

Die Krippenkinder wie Telse aus der Käfergruppe bemalten Gläser für die Tischdekoration zum Einweihungsfest. Die Sozialpädagogische Assitentin Heide Prieß betreut sie dabei.

Die 88 Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Unter dem Regenbogen in Schlamersdorf sind gut auf das Fest zur Krippenhauseinweihung vorbereitet. Wer will fleißige Handwerker sehen? und zwei weitere Lieder haben die Mädchen und Jungen der drei Regelgruppen einstudiert. Die Kinder der Krippengruppe sorgen für den Tischschmuck und haben Gläser bemalt. Sie sollen mit Bänder umwickelt werden und als Blumenvasen zur Tischdekoration werden.
Von 15 bis 18.30 Uhr lädt das Kindergartenteam am kommenden Freitag, 28. September, zur Einweihung ein. Dann kann sich jedermann die neuen Räumlichkeiten des Kindergartens anschauen. „Wir bieten vier Führungen an“, sagt Kindertagesstättenleiterin Martina Winter. Im Außenbereich finden die Mädchen und Jungen verschiedene Spielstationen. Kaffee und Kuchen bietet das Kindergartenteam zum Selbstkostenpreis an.      ohe

Diesen Beitrag teilen:

Zurück