Aktuelles
Seniorenbeirat Bad Segeberg setzt sich für Erhalt der SB-Terminals bei der Sparkasse ein

100 Unterschriften in der ersten Stunde

von Gerald Henseler

Thomas Vorbeck, Jörn-Peter Dau und Ursula Michalak (v.li.) vom Seniorenbeirat sammeln Unterschriften für den Erhalt der SB-Terminals bei der Sparkasse. Gabriela Hansen und Marianne Böttger (v.re.) unterstützen ihr Anliegen. Foto: ohe

Bad Segeberg (ohe). Mit einer so großen positiven Resonanz hatten die Mitglieder des Seniorenbeirates der Stadt Bad Segeberg nicht gerechnet. Jörn-Peter Dau, Ursula Michalak und Thomas Vorbeck sammelten am Mittwoch zur Marktzeit Unterschriften gegen die geplante Abschaffung der Selbstbedienungs-Überweisungsterminals (SB-Terminals) bei der Sparkasse Südholstein. Rund 100 Bürger trugen sich bereits in der ersten Stunde in die Unterschriftenliste des Seniorenbeirates ein.
„Für mich ist das ein Unding“, sagt Marianne Böttger aus Wakendorf I. Sie ist zwar keine Sparkassenkundin, nutzt aber gern die Überweisungsterminals. „Gerade ältere Menschen haben lange gebraucht, mit den SB-Terminals klar zu kommen. Sich jetzt erneut umzustellen, fällt ihnen besonders schwer“, sagt Thomas Vorbeck. „Ich bin soweit, dass ich die Bank wechsele“, sagt Evelyn Sonnenrein aus Bad Segebergs Nordstadt. „Unsere Sparkassenfiliale wurde geschlossen. Wenn jetzt auch noch die SB-Terminals wegfallen, gehe ich“, sagt Evelyn Sonnenrein.
Jörn-Peter Dau, der Vorsitzende des Seniorenbeirates hofft, dass es dazu nicht kommt. Er hat 30 Seniorenbeiräte im Geschäftsgebiet der Sparkasse Südholstein angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Auch Landrat Jan Peter Schröder bat er, sich für den Erhalt der Terminals einzusetzen. Schröder ist Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Südholstein.
Die Mitglieder des Seniorenbeirates Bad Segeberg werden am Sonnabend, 15., Mittwoch, 19., und Sonnabend, 22. Juni, während der Wochenmarktzeiten in der Kirchstraße in Bad Segeberg weiter Unterschriften sammeln. „Ich bin mir sicher, dass wir 1.000 Unterschriften zusammenbekommen“, sagt Dau.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück